mjil84/ Foto­lia

Seit 2009 sind die Tuner von RTR aus South­field in Michi­gan dafür bekannt, alles zu ver­edeln, was die nahe­ge­le­ge­nen Ford-Wer­ke auf den Markt brin­gen. Unter der Füh­rung von For­mel-Drift-Cham­pi­on Vaughn Git­tin jr. ent­stand so ein neu­es Pro­jekt auf Grund­la­ge des 2015er Ford Mus­tang. Das Wild­pferd mit dem Buch­sta­ben­zu­satz „RTR“ wur­de vor kur­zem (4. bis 7. Novem­ber 2014) auf der SEMA Show in Las Vegas prä­sen­tiert.

Die kauf­ba­ren Upgrades sind in zwei Pake­te geglie­dert: „Spec 1“ kon­zen­triert sich auf opti­sche Ver­än­de­run­gen. Das Paket ist ein Body-Kit mit sämt­lich dazu­ge­hö­ri­gen Anbau­tei­len. Dazu zäh­len bei­spiels­wei­se Front- und Heck­spoi­ler, ein Dif­fu­sor und zwei gro­ße Küh­ler­grill-Ele­men­te mit ent­hal­te­ner LED-Beleuch­tung. Für die pas­sen­de Rad­kas­ten­fül­lung stellt RTR im „Spec 1“-Paket drei neue Rad­de­signs zur Aus­wahl.

„Spec 2“ baut auf dem Optik-Paket auf und ver­edelt den neu­en Mus­tang mit tech­ni­schen Spie­lerein. Ein varia­bles Dämp­fer­sys­tem, ein Kalt­luft-Ansaug­sys­tem, eine exklu­si­ve Magnaf­low-Abgas­an­la­ge sowie eine optio­na­le Kom­pres­sor­auf­la­dung sol­len eine sat­te­re Stra­ßen­la­ge gewähr­leis­ten und den Moto­ren des neu­en Mus­tang die Spo­ren geben.

Der Kun­de kann wäh­len, ob er sich für den neu­en 2,3-Liter-Ecoboost mit vier Zylin­dern, den V6 oder den klas­si­schen 5,0-Liter-V8 ent­schei­det. Letz­te­rer ist beim RTR die Leis­tungs­ober­gren­ze. Der V8 kommt in Ver­bin­dung mit dem optio­na­len Kom­pres­sor auf eine maxi­ma­le Leis­tung von 533 kW. In der Seri­en­aus­füh­rung erreicht das Ach­ten­der-Trieb­werk „gera­de mal“ 313 kW.

Wie der Seri­en-Mus­tang wird auch die unge­zähm­te Ver­si­on von RTR Anfang 2015 ver­füg­bar sein. Die RTR-Pfer­de ste­hen dann inter­na­tio­nal bei aus­ge­such­ten Ford-Händ­lern in den Ver­kaufs­räu­men. Zu den Prei­sen wur­de sich noch nicht geäu­ßert.