mjil84/ Fotolia

Seit 2009 sind die Tuner von RTR aus Southfield in Michigan dafür bekannt, alles zu veredeln, was die nahegelegenen Ford-Werke auf den Markt bringen. Unter der Führung von Formel-Drift-Champion Vaughn Gittin jr. entstand so ein neues Projekt auf Grundlage des 2015er Ford Mustang. Das Wildpferd mit dem Buchstabenzusatz „RTR“ wurde vor kurzem (4. bis 7. November 2014) auf der SEMA Show in Las Vegas präsentiert.

Die kaufbaren Upgrades sind in zwei Pakete gegliedert: „Spec 1“ konzentriert sich auf optische Veränderungen. Das Paket ist ein Body-Kit mit sämtlich dazugehörigen Anbauteilen. Dazu zählen beispielsweise Front- und Heckspoiler, ein Diffusor und zwei große Kühlergrill-Elemente mit enthaltener LED-Beleuchtung. Für die passende Radkastenfüllung stellt RTR im „Spec 1“-Paket drei neue Raddesigns zur Auswahl.

„Spec 2“ baut auf dem Optik-Paket auf und veredelt den neuen Mustang mit technischen Spielerein. Ein variables Dämpfersystem, ein Kaltluft-Ansaugsystem, eine exklusive Magnaflow-Abgasanlage sowie eine optionale Kompressoraufladung sollen eine sattere Straßenlage gewährleisten und den Motoren des neuen Mustang die Sporen geben.

Der Kunde kann wählen, ob er sich für den neuen 2,3-Liter-Ecoboost mit vier Zylindern, den V6 oder den klassischen 5,0-Liter-V8 entscheidet. Letzterer ist beim RTR die Leistungsobergrenze. Der V8 kommt in Verbindung mit dem optionalen Kompressor auf eine maximale Leistung von 533 kW. In der Serienausführung erreicht das Achtender-Triebwerk „gerade mal“ 313 kW.

Wie der Serien-Mustang wird auch die ungezähmte Version von RTR Anfang 2015 verfügbar sein. Die RTR-Pferde stehen dann international bei ausgesuchten Ford-Händlern in den Verkaufsräumen. Zu den Preisen wurde sich noch nicht geäußert.