Mario Janzen / fotolia

Audi hat das Mittelklassemodell A4 generalüberholt und Tuner Abt hat sich die geliftete Baureihe schon vorgenommen. Mit einem Liftingprogramm wird der A4 zum AS4 umfunktioniert. Für die Karosserie hält Abt diverse Bauteile bereit: Einen Frontspoiler, Seitenschwellerverkleidungen, Kotflügeleinsätze, einen Heckschürzeneinsatz sowie einen Heckspoiler.

Für den Sound sorgen beim A4 zwei Endschalldämpfer mit den Abt-typischen Doppelendrohren. Beim Schuhwerk können verschiedenste Felgen wie die Modelle CR Silverlight oder DR gekauft werden. Die Rundlinge sind in den Größen 19 sowie 20 Zoll erhältlich.

Damit der A4 nicht nur schneller wirkt, sondern auch schneller fährt, bietet Abt noch einige Leistungssteigerungen an. Aus dem Zweiliter-Turbovierzylinder im 2.0 TFSI kitzelt der Tuner statt der serienmäßigen 211 satte 275 Pferdestärken heraus. Beim Dreiliter-Kompressor-V6 des A4-Topmodells S4 erhöht sich die Leistung von 333 auf 435 PS. Dadurch soll die A4-Limousine in 4,8 statt der sonstigen fünf Sekunden von null auf 100 km/h beschleunigen und maximal 282 km/h schaffen. Das Serienmodell bereits bei 250 km/h elektronisch abgebremst. Dem Dreiliter-V6-Turbodiesel im 3.0 TDI werden 282 statt 245 Pferdestärken entlockt. Das Drehmoment steigt von 500 auf 560 Newtonmeter.

Die Preise für die Leistungserhöhung und die weiteren Komponenten sind noch nicht festgelegt und werden erst nach dem Genfer Autosalon 2012 (8. bis 18. März) verkündet. Sie sollen sich aber ähnlich denen für das Vor-Faceliftmodells sein. In dessen Fall ist zum Beispiel eine Leistungssteigerung des 2.0 TFSI ab 1 890 Euro zu bekommen. Der Powerzuwachs für den S4 kostet bisher rund 4 000 Euro. Radsätze mit 19-Zoll-Felgen vom firmeneigenen Typ CR schlagen inklusive 255er-Reifen mit knapp 3 800 Euro zu Buche.