alma_sacra / fotolia

Der gegenwärtige Performance-Proband von Kaege ist ein 316 kW starker BMW M3 der Generation fünf. Dabei möbelten die Tuner aus dem pfälzischen Stetten die Power-Limousine optisch und technisch ordentlich auf.

Für die Aufwertung des Interieurs stellte das Team um Roger Kaege Blenden aus Carbon für die beiden Rückenlehnen sowie die Nackenstützen hinten her. Die Blenden werden über die Originalteile angebracht und passen zu dem im BMW M3 standardmäßigen Carbon-Interieur. Das Set samt Montagekleber gibt es für 1 499 Euro.

Das serienmäßig härteverstellbare BMW-Sportfahrwerk verbesserten die Stettener-Tuner durch Änderung und entsprechender Justierung der Achsgeometrie. Außerdem wurde ein Gewindefedersatz eingebaut, welcher an der Vorderachse für 30 Millimeter und an der Hinterachse für 20 Millimeter für mehr Tiefgang sorgt (Kosten: 599 Euro). Ferner ermöglichen Kaege-Performance-Schwenklager links und rechts einen Sturz von mehr als 2,5 Grad und erhöhen damit die Haftung an der Vorderachse (799 Euro). Den Grip befördern die Radkästen füllenden 20-Zoll-BBS-Felgen mit 255er-Bereifung vorne und 285er-Bereifung hinten (2 949 Euro) auf die Straße.

Passend zum verschärften Aussehen wurde auch die Leistung des M3-Aggregats erhöht. Ein Zusatzmodul für die Motorsteuerung kitzelt 380 kW sowie 700 Newtonmeter maximales Drehmoment aus dem Dreiliter-Reihensechszylinder. Das entspricht einer Zunahme von 63 kW und 150 Newtonmeter gegenüber der Serie. Der Preis des Moduls liegt bei 2 799 Euro mit zwei Jahren Garantie bis 100 000 Kilometer Laufleistung.