Idemeter/ fotolia

Möchte man mit einer Mercedes C-Klasse so richtig Spaß haben, empfiehlt sich die Variante C63 AMG. Doch Tuner Kicherer ist der ab Werk bereits 457 PS und 600 Newtonmeter starke Mittelklässler immer noch viel zu wenig. Deshalb hat er sich das T-Modell des schnellen Schwaben vorgenommen und noch eine ganze Menge Zusatz-PS reingesteckt. Nach dem Tuning schmückt sich der C63 T mit dem Beinamen „Supersport“.

Für den 6,2-Liter-V8 hat Kicherer einen Zusatz auf 550 PS und 640 Newtonmeter in petto. Statt in 4,6 schafft es der Supersport in 4,2 Sekunden von null auf 100 km/h. Standardmäßig bremst Mercedes den C63 AMG bei 250 km/h elektronisch ein. Der Kicherer wird ebenso limitiert – auf 320 km/h. Für 5 800 Euro bietet der Tuner die Leistungssteigerung in Form einer Veränderung des Motormanagements an. Mit weiteren 290 beziehungsweise 4 500 Euro muss man rechnen, wenn zusätzlich noch ein Sportluftfilter sowie eine Edelstahl-Sportabgasanlage mit Klappensteuerung und Edelstahl-Krümmer mit geordert werden.

Die Leistungssteigerung kennzeichnet der Tuner optisch mit einem Aerodynamik-Paket, das für 8 500 Euro zu bekommen ist. Es besteht aus einer Frontschürze mit Karbon-Flaps, einem Satz Seitenschweller mit Karbon-Verbreiterung und Karbonteilen in Form eines Heckdiffusors, eines Frontgrills und Außenspiegelgehäusen. Dem Motor spendiert Kicherer eine Abdeckung mit Karbon-Elementen für 2 600 Euro.

Ein Gewindesportfahrwerk für 2 200 Euro soll dem starken Benz ein gewandteres Fahrverhalten bescheren. Auf besonderen Wunsch gestaltet Kicherer den Innenbereich mit Nappaleder luxuriöser. Mit der Haut wird dann die gesamte Sitzanlage überzogen. Ziernähte sowie Sitzschalen in Piano-Lack-Optik vervollständigen die Veredelung des Gestühls. 11 500 Euro möchte der Tuner für diese Innenraumveredelung haben.