psdesign1/ foto­lia

Der Audi RS 3 Sport­back sticht im Auto­quar­tett so eini­ge Trümp­fe: Sein 2,5-Liter-Fünfzylindermotor schafft gan­ze 340 Pfer­de­stär­ken her­bei, pro­du­ziert ein Dreh­mo­ment von beacht­li­chen 450 New­ton­me­ter. In 4,6 Sekun­den beschleu­nigt der knapp 50 000 Euro teu­re Boli­de auf Tem­po 100. Tuner Abt ist das alles trotz alle dem noch zu wenig. Dank einem Abt-Tur­bo­la­der und ver­än­der­ten Motor­ma­nage­ment kommt die Maschi­ne auf mäch­ti­ge 470 PS. Stol­ze 630 New­ton­me­ter Dreh­mo­ment sor­gen für mas­si­gen Schub nach vorn. Ben­zin­ver­brauch und CO2-Emis­si­on sol­len dabei gleich blei­ben – Audi erwähnt Wer­te von 9,1 Liter Sprit auf 100 Kilo­me­ter und 212 Gramm CO2 pro Kilo­me­ter.

Die Sprint­zeit ver­kürzt sich auf genau vier Sekun­den, das Maxi­mum ist erst bei 285 km/h erreicht. Das Tuning kos­tet 8 900 Euro. Es gibt aber auch eine kos­ten­güns­ti­ge­re Vari­an­te mit 420 PS für 3 800 Euro. Außer­dem ist eine Edel­stahl-End­schall­dämp­fer­an­la­ge für 3 700 Euro zu krie­gen. Als Zusatz für das dyna­mi­sche Set­up des RS 3 bie­tet Abt indi­vi­du­el­le Räder zum Ver­kauf an – vor­ne in der Grö­ße 25530 R19, an der Hin­ter­ach­se in 22535 R19.