Konstantinos Moraiti / fotolia

Der VW up!
Mit dem VW up schickt der VW-Konzern einen würdigen Nachfolger für den VW Lupo ins Rennen. Der VW up eignet sich ausgezeichnet als Zweitwagen und als moderner Einstiegswagen für junge Verkehrsteilnehmer.

Ausstattungspakete
„Take up“ ist die Basisausstattung. Sie kostet 9850 Euro. Im Vergleich handelt es sich um eine spartanische Ausstattung. Die Türen werden klassisch mit dem Schlüssel verschlossen und geöffnet. Fenster müssen runter und rauf gekurbelt werden. Dem Handschuhfach fehlt eine Klappe und die Rücksitzlehne lässt sich nur komplett umklappen. Serienmäßig sind eine Easy-Entry-Einstiegshilfe, Servolenkung und Tagfahrlicht verbaut.
Zur Sicherheitsausrüstung gehören Front- und Seitenairbags, ESP und eine City-Notbremse, die sich bei weniger als 30 km/h von selbst einschaltet.

Mit einem Aufschlag von 800 Euro ist das nächste Ausstattungspaket „Move up!“ erhältlich. Hier sind klassenübliche Features enthalten. Dazu zählen Zentralverriegelung, eine Funkfernbedienung, elektrische Fensterheber, ein Handschuhfach mit Klappe und eine Rücksitzlehne, die teilbar ist.

Die höchste Ausstattungsklasse bekommt man mit dem Modell „High up!“. Erhältlich ist es ab 12 450 Euro. Das Paket beinhaltet elektrisch einstellbare Außenspiegel, Nebelscheinwerfer, Klimaanlage, CD-Radio und Lederlenkrad. Die Armaturenträger sind in unterschiedlichen Farben erhältlich.

Cockpit-Systeme
Der VW up hat ein freundliches Frontdesign. Die hinteren Seitenfenster sind angeschnitten und das Glasheck ist weit herunter gezogenen. Vier Personen haben auf 3,54 Meter genügend Platz. Der Easy-Entry-Einstieg ist vor allem für größere Menschen hilfreich fürs Ein- und Aussteigen.

Im Basisausstattungspaket „Take up“ ist das Cockpit recht karg. In den anderen Ausstattungspaketen wird das Interieur deutlich edler. Dies kommt durch Lackierungen, Chrom-und Lederapplikationen. Zu den Highlights gehört das Infotainmentsystem „maps + more“, das herausnehmbar ist. Zusammen mit dem Navigon wurde das Touchscreen-Modul entwickelt. Man klickt es in der Mittelkonsole ein. Somit wird es mit der Bordelektronik verbunden. Dazu gehört eine Telefonfreisprecheinrichtung, Navigation, diverse Fahrzeuginformationen, ein Spritspar-Trainer und ein Mediaplayer. Über up!dates und Apps lässt sich die Software immer aktualisieren.

Fahreigenschaften
Angetrieben wird der VW up! mit einem 1,0-Liter-Dreizylinder-Benziner. Zu wählen ist zwischen einem Motor mit 60 PS oder 75 PS. Der Unterschied fällt in der Stadt allerdings nicht auf. Mit seinem brummigen Dreizylindersound startet er an der Ampel und gleitet souverän durch die Kurven. Die präzise Lenkung und das gut abgepasste Fahrwerk versprechen reichlich Fahrspaß.