gen­tel­me­nit / foto­lia

Eine Ita­li­en-Rund­rei­se mit dem Auto bie­tet die idea­le Gele­gen­heit, Land und Kul­tur fern­ab von Mas­sen­tou­ris­mus und Club­ur­laub zu ent­de­cken. Doch wer eine sol­che Rei­se mit dem Auto plant, muss vor dem Start eini­ges beach­ten.

Check-Up in der Werk­statt

Ein Check in einer KFZ-Werk­statt soll­te immer ein­ge­plant wer­den, um im Urlaub eine Pan­ne zu ver­mei­den. Neben einem funk­ti­ons­tüch­ti­gen Ersatz­rad muss auch das Warn­drei­eck und das Ablauf­da­tum vom Ers­te-Hil­fe-Kas­ten über­prüft wer­den.

Rei­se­ge­päck rich­tig ver­la­den

Für eine siche­re Rei­se ist das kor­rek­te Bela­den des Fahr­zeugs wich­tig. Dabei ist zu beach­ten, dass schwe­re Kof­fer und Taschen immer zuerst ver­staut wer­den, um dar­auf dann die leich­ten Stü­cke zu plat­zie­ren. Die­se wie­der­um müs­sen zusätz­lich gesi­chert wer­den, um ein Ver­rut­schen zu ver­hin­dern. Ist das Auto voll­stän­dig bela­den, muss der Rei­fen­druck der Bela­dung ent­spre­chend ange­passt wer­den.

Wäh­rend der Auto­fahrt

Pro­vi­ant und Geträn­ke gehö­ren in den Fahr­gast­raum, um unnö­ti­ges Suchen zu ver­mei­den. Sind Kin­der an Bord, muss für Abwechs­lung wäh­rend der Fahrt gesorgt und genü­gend Pau­sen ein­ge­plant wer­den. Um dem „wann sind wir end­lich da?” zu ent­ge­hen, soll­te man für die Kin­der  (Hör-)Bücher, Rei­se­spiel­sets oder eine Spie­le­kon­so­le ein­pa­cken.

Am Ziel ange­kom­men – Ein­rei­se nach Ita­li­en

Für die Ein­rei­se nach Ita­li­en wird ein gül­ti­ger Rei­se­pass oder Per­so­nal­aus­weis benö­tigt. Vor dem Rei­se­an­tritt soll­ten sich alle Fah­rer mit den Ver­kehrs­re­geln Ita­li­ens ver­traut machen, um Buß­gel­der zu ver­mei­den. Die­se kön­nen in Ita­li­en viel höher als in Deutsch­land aus­fal­len.

Bei der Pla­nung der Rund­rei­se soll­te immer an die Unter­kunft am jewei­li­gen Etap­pen­halt gedacht wer­den, sodass eine oder meh­re­re Näch­te ent­lang der Rei­se­rou­te ver­bracht wer­den kön­nen. Bei einer Rei­se durch die Tos­ka­na eig­nen sich dafür durch­aus auch klei­ne­re Pen­sio­nen und Land­gast­hö­fe, hier ler­nen die Rei­sen­den nicht nur die klei­nen char­man­ten Orte ken­nen, auch die Gast­freund­schaft der Ein­hei­mi­schen.

Ita­li­en-Rund­rei­se mit dem Auto - Tipps

Die Fahrt mit dem Auto durch die Tos­ka­na beschert unver­gess­li­che Ein­drü­cke. Eine weni­ger bekann­te Stre­cke führt über Vin­ci nach Flo­renz. Die male­risch anmu­ten­de Kul­tur­land­schaft zwi­schen Flo­renz und Sie­na zeigt alles, was die klas­si­sche Tos­ka­na zu bie­ten hat. Sanf­te Hügel mit Wein­ber­gen, Zypres­sen-Alle­en, klei­ne Wäl­der und idyl­li­sche Wein­dör­fer sind typisch für die­se Regi­on. Chi­an­ti, Rad­da, Cas­tel­li­ni und Gaio­le wur­den durch ihren köst­li­chen Wein welt­be­kannt , der „Chi­an­to Clas­si­co“ wur­de schon im 18. Jahr­hun­dert als geschütz­te Mar­ke berühmt. Auch die ita­lie­ni­sche Küche hin­ter­lässt einen blei­ben­den Ein­druck bei allen Rei­sen­den.

Wer bei die­sen Inspi­ra­tio­nen nun den nächs­ten Som­mer­ur­laub mit einer Ita­li­en-Rund­rei­se fül­len möch­te, soll­te sich also früh­zei­tig um die Rei­se­pla­nung bemü­hen. So wird der Rei­se zu einem unver­gess­li­chen Erleb­nis – ohne Pan­nen und Ärger.