Tiberius Gracchus/fotolia

Ich bin kein Pessimist, wenn ich sage, dass wir im nächsten Jahr keinen Rückenwind vom Markt erwarten”, äußerte sich Opel-Vertriebschef Alfred Rieck im „Handelsblatt” (Donnerstag) der Nachrichtenagentur Reuters auf dem Autosalon in Paris.

Im laufenden Jahr werde die Tochter des US-Konzerns General Motors aber über eine Million Fahrzeuge verkaufen, gab er sich hoffnungsvoll.

Opel ringt seit Jahren mit roten Zahlen und schrumpfenden Marktanteilen. Wegen der schwächelnden Nachfrage in Europa fahren die Rüsselsheimer zurzeit Kurzarbeit. Opel werde sich Marktanteile aber nicht durch noch mehr Anreize für den Autokauf erkaufen, sagte der Vertriebschef in Paris.

Nach Aussagen von Fachleuten muss der Traditionshersteller wenigstens ein Werk dichtmachen, nachdem vor zwei Jahren schon die Fabrik in Antwerpen weggespart worden war. Ein neuer Plan zur Kostensenkung wird bis Ende Oktober erwartet. Bis zu diesem Zeitpunkt hat die IG Metall dem Unternehmen die Lohnerhöhungen gestundet, um das von Schließung bedrohte Werk in Bochum zu retten.

Dort stehen in dieser Woche die Bänder still, da auch andere Werke des Unternehmens eingeschränkt arbeiten und in Bochum deshalb Zulieferteile fehlen.