radub85 / fotolia

Tesla CEO Elon Musk kündigte heute auf einer Pressekonferenz in den USA ein neues Software-Update mit Namen „Autopilot“ an, welches das Tesla Model S teilweise autonom fahren lässt. Die notwendige Hardware befindet sich schon seit Oktober 2014 in dem Modell wieder: Es gibt Kameras, Radar- und Ultraschallsensoren und eine elektrische Bremse. Es ist für 2 500 Dollar zu erhältlich. Mit dem Update ist es nun beispielsweise möglich, die Spur und den Abstand zum vorderen Auto konstant zu halten. Auch Spurwechsel sind automatisiert möglich. Ebenso selbständiges Einparken. Das Update ist zunächst nur in den USA verfügbar, Asien und Europa müssen noch eine wenig warten.

Gleichzeitig warnt Musk davor, das Lenkrad loszulassen, während der Autopilot aktiviert ist, die Technik sei noch in der Beta-Phase. Nimmt der Fahrer dennoch die Hände vom Lenkrad oder erachtet der Autopilot die Strecke als zu schwierig, ertönt ein Warnsignal und das Fahrzeug bremst bis zum Stillstand. Die durch den Autopiloten gesammelten Daten sollen in die Weiterentwicklung einfließen. Elon Musks Vision: 2018 sollen Autos komplett autonom fahren und schließlich ohne Gaspedal und Lenkrad auskommen, „Du nennst dem Auto dein Ziel und es fährt dich dorthin“, so Musk. Der behördliche Genehmigungsprozess wird aber mehrere Jahre in Anspruch nehmen, da die Thematik völlig neu ist.