Der Tur­bo­la­der sorgt für das Quänt­chen Extraleis­tung, das das Fah­ren zum abso­lu­ten Ver­gnü­gen macht. Doch was tun, wenn der Tur­bo­la­der defekt ist? Beschä­di­gun­gen am Tur­bo­la­der füh­ren zu ärger­li­chen Leis­tungs­ver­lus­ten und kön­nen lang­fris­tig sogar den Motor beein­träch­ti­gen. Hier erfah­ren Sie, wor­an Sie Tur­bo­la­der-Defek­te erken­nen und wie eine Instand­set­zung in der Werk­statt erfol­gen kann.

Ist der Tur­bo­la­der defekt, muss die­ser schnell ersetzt wer­den. Wir zei­gen, wie Sie einen Scha­den erken­nen (Quel­le: nutcha11/stock.adobe.com)

 

»> Turbolader defekt? Jetzt Werkstatt-Termin vereinbaren!

 

Woran erkenne ich, dass mein Turbolader defekt ist?

Bestimm­te Anzei­chen wei­sen auf Beschä­di­gun­gen am Tur­bo­la­der hin. All­ge­mei­ne Leis­tungs­ver­lus­te des Motors und das Auf­tre­ten von hel­lem oder bläu­li­chem Rauch sind siche­re Anzei­chen dafür, dass der Tur­bo­la­der defekt ist. Zudem steigt der Lade­druck bei einem defek­ten Tur­bo­la­der stark an. Das macht sich an Aus­set­zern wäh­rend der Fahrt bemerk­bar – aber nach einem Neu­start arbei­tet der Tur­bo­la­der dann plötz­lich wie­der nor­mal. Ein wei­te­res Merk­mal ist, dass das Fahr­zeug lang­sa­mer beschleu­nigt.

 

Wodurch können Schäden am Turbolader hervorgerufen werden?

Ein häu­fi­ger Grund für einen defek­ten Tur­bo­la­der ist die Ver­wen­dung von unrei­nem Öl. Ach­ten Sie daher dar­auf, stets ein Öl von einem Mar­ken­her­stel­ler bezie­hungs­wei­se ein Pro­dukt von hoher Qua­li­tät ein­zu­set­zen. Wei­ter­hin kön­nen zu hohe Dreh­zah­len dem Tur­bo­la­der zuset­zen. Hier kann es schnell pas­sie­ren, dass der Tur­bo­la­der einen Defekt davon­trägt.

 

Welche Teile am Turbolader können Beschädigungen aufweisen?

Mög­li­che Schä­den kön­nen am Tur­bo­la­der vor allem an der Tur­bi­ne oder am Ver­dich­ter auf­tre­ten. Die­se Tei­le gilt es umge­hend zu repa­rie­ren. Bleibt die Repa­ra­tur aus, könn­ten sich die Beschä­di­gun­gen mit der Zeit aus­wei­ten. Das Resul­tat wäre eine voll­stän­dig aus­fal­len­de Kom­po­nen­te. Im schlimms­ten Fall wird sogar der Motor selbst vom Tur­bo­la­der in Mit­lei­den­schaft gezo­gen.

 

Welche Rolle spielt der Ladedruck für die Sicherheit?

Über ein Ver­dich­ter­rad kom­pri­miert der Tur­bo­la­der die ange­saug­te Luft und führt die­se in den Ansaug­trakt. Ange­trie­ben wird die Tur­bi­ne durch die Abga­se aus dem Motor­raum. Die zusätz­li­che Ver­sor­gung der Brenn­räu­me durch das Ver­dich­ter­rad sorgt dafür, dass der Motor mehr Leis­tung erhält. Wich­tig ist es daher, dass der Lade­druck immer im vor­ge­se­he­nen Bereich liegt. Bei Die­sel­mo­to­ren soll­te er bei etwa 0,9 bar lie­gen, bei Otto­mo­to­ren bei bis zu 1,5 bar.

 

Was kann ich tun, um den Turbolader zu schonen?

Im Sys­tem des Tur­bo­la­ders tre­ten regel­mä­ßig star­ke Rei­bun­gen auf, die das Mate­ri­al belas­ten. Ist der Tur­bo­la­der defekt, han­delt es sich häu­fig um einen Ver­schleiß auf­grund die­ser Rei­bun­gen. Daher ist es ent­schei­dend, die Lager im Tur­bo­la­der gründ­lich mit Öl zu schmie­ren. So scho­nen Sie die Kom­po­nen­te und die Ver­bren­nung kann lang­fris­tig effi­zi­ent statt­fin­den.

 

Kosten für die Reparatur in der Autowerkstatt?

Soll­te der Tur­bo­la­der tat­säch­lich kaputt sein, führt Sie Ihr Weg in der Regel gleich in die Auto­werk­statt. Das fach­kun­di­ge Per­so­nal muss für Ihr Fahr­zeug ein pas­sen­des Ersatz­teil besor­gen, wofür Kos­ten zwi­schen 1.000 und 2.500 Euro anfal­len. Zudem nimmt der Aus­tausch eini­ge Arbeits­stun­den in Anspruch, die eben­falls ver­gü­tet wer­den müs­sen. Ins­ge­samt sind daher mit Kos­ten zwi­schen 1.500 und 3.000 Euro zu rech­nen. Das Auto in Eigen­re­gie zu repa­rie­ren ist in der Regel zu anspruchs­voll und des­halb nicht zu emp­feh­len.

 

»> Jetzt Werkstatt-Termin vereinbaren