Autoreparaturen.de - günstige KFZ-Werkstatt / Autowerkstatt in der Nähe finden
kostenlose Werkstattsuche
SERVICE HOTLINE: +49 (0)6301 - 600 2999(1)

Schlagwort: Ford Mondeo

Aktuelle EuroNCAP-Crashtest-Ergebnisse diesmal auch mit Porsche

Tom­my Windecker/ foto­lia

Zwölf neue Model­le haben die Crash­test-Exper­ten von EuroN­CAP (European New Car Assess­ment Pro­gram­me) unter­sucht. Sie­ben Mal haben die Tes­ter die vol­len fünf Ster­ne ver­ge­ben. Vier Mal waren es vier Ster­ne und nur ein ein­zi­ger patz­te mit einem Drei-Ster­ne-Ergeb­nis. Außer­dem wur­de mit dem Macan zum ers­ten Mal seit Bestehen von EuroN­CAP-Crash­test ein Por­sche getes­tet.

maximale Testpunktzahlen bei den Modellen der SUV- und Mittelklasse

Die Fünf-Ster­ne-Rie­ge der neu geprüf­ten SUVs besteht aus Kia Soren­to, Por­sche Macan, Land Rover Dis­co­very Sport und dem Lexus NX. Für die Mit­tel­klas­se gehen dem­nächst der Ford Mon­deo, der VW Pas­sat und der Sub­a­ru Out­back mit fünf Ster­nen an den Start. Ande­re Fahr­zeug­klas­sen schaff­ten es bei die­sem Crash­test nicht die maxi­ma­le Punkt­zahl zu erhal­ten.

Opel Corsa holt sich den EuroNCAP Advanced Reward

Bei den Klein­wa­gen wur­den der neue Opel Cor­sa, der Mini Coo­per und die neu­en Smart-Model­le Fort­wo sowie For­four getes­tet. Alle vier Autos erreich­ten gera­de mal vier Ster­ne. Obgleich sich der Cor­sa mit nur vier Ster­nen begnü­gen muss, gewinnt der Klein­wa­gen dies­jäh­rig mit der ver­bau­ten „Side Blind Spot Assi­s­tan­ce“, einem Tot­win­kel-War­ner, den „EuroN­CAP Advan­ced Reward“. Die Son­der­prei­se zeich­nen jedes Jahr zukunfts­träch­ti­ge Inno­va­tio­nen im Bereich der Sicher­heits­sys­te­me aus.

Für Dacia Logan MCV nur drei Sterne

Der ein­zi­ge Kan­di­dat mit einer Drei-Ster­ne-Bewer­tung war in die­sem EuroN­CAP-Crash­test ein Rumä­ne. Der kom­pak­te Van Dacia Logan MCV schützt dem­nach den Fah­rer-Brust­korb sowie des­sen Füße ledig­lich man­gel­haft. Dazu tra­gen die feh­len­den Sicher­heits­sys­te­me zum schlech­ten Abschnei­den bei.

zahlreiche Testszenarien beim Crashtest

Getes­tet wird bei­spiels­wei­se der fron­ta­le Auf­prall bei 64 km/h auf eine defor­mier­ba­re Bar­rie­re. Die­ser Test ent­spricht dem gän­gigs­ten Unfall­typ. Die­ser ist der fron­ta­le, aber leicht ver­setz­te Zusam­men­prall mit einem ande­ren Auto ana­lo­ger Mas­se. Als Simu­la­ti­on für einen late­ra­len Auf­prall eines Unfall­geg­ners auf der Fah­rer­sei­te wird ein wei­te­rer Bar­rie­ren­test durch­ge­führt. Cir­ca ein Vier­tel der schwe­ren Unfäl­le in Euro­pa gehen auf den Auf­prall auf eine Later­ne oder einen Baum nach einem Schleu­der­vor­gang zurück. Die­se Situa­ti­on wird durch den seit­li­chen Pfahl­auf­prall des EuroN­CAP getes­tet. Dabei wird das Fahr­zeug seit­lich mit 29 km/h gegen einen fes­ten Pfahl gescho­ben. Eben­so wird die Aus­wir­kung eines Heck­auf­pralls auf den Nacken der Insas­sen getes­tet. Außer­dem wer­den die Sicher­heit von Kin­dern in etli­chen Sit­zen und der Fuß­gän­ger­schutz kon­trol­liert. Die Aus­stat­tung mit Sicher­heits­sys­te­men fließt eben­so in die Gesamt­wer­tung ein.


Ford „Vignale“: Mehr als nur eine Nobel-Ausstattungslinie

Tomasz Zaj­da / foto­lia

Die Stu­die Mon­deo Vigna­le Con­cept, wel­che gegen­wer­tig auf der Auto­mes­se AMI in Leip­zig (31. Mai bis 8. Juni 2014) vor­ge­stellt wird, gibt in ers­ter Linie einen Vor­ge­schmack auf den neu­en Mon­deo. Der Mit­tel­kläss­ler wird ab Spät­herbst 2014 end­lich auch bei uns zu erwer­ben sein. Höchs­te Zeit, denn in den USA ist das Auto bereits seit 2012 als „Fusi­on“ auf dem Markt. Doch die Schlie­ßung des bel­gi­schen Ford-Wer­kes in Genk hat­te den Köl­nern die­sen Plan unmög­lich wer­den las­sen und den Markt­start in Euro­pa ver­zö­gert.

 

Luxus der Ford Vignale - Ausstattung zukünftig für verschiedene Baureihen 

 

Der sekun­dä­re Aus­blick, den das Con­cept Car auf der Mes­se gibt, rich­tet sich auf „Vigna­le“. Das wird nicht nur die Bezeich­nung für eine außer­or­dent­lich luxu­riö­se Aus­stat­tungs­li­nie, son­dern auch für das Kauf­erleb­nis und den Ser­vice die­ser Linie wer­den. Wie Ford-Mar­ke­ting­chef Wolf­gang Kopp­lin in Leip­zig her­vor­hob, begin­ne das neue Vigna­le-Gefühl bei aus­ge­wähl­ten Händ­lern. Dort sol­len eigens geschul­te Mit­ar­bei­ter in „ange­mes­se­ner“ Atmo­sphä­re bei Mate­ri­al- und Farb­aus­wahl unter­stüt­zen. Bei der Abho­lung wird der Wagen vom Auto­haus-Chef per­sön­lich über­ge­ben, die Doku­men­te ste­cken in einer Leder­map­pe. Für anfal­len­de Inspek­tio­nen gibt es einen Abhol­ser­vice, und Gra­tis-Wäschen sol­len auch im Pro­gramm ent­hal­ten sein. Wie Kopp­lin mit­teilt, soll das Vigna­le-Pro­gramm in Zukunft für ver­schie­de­ne Bau­rei­hen offe­riert wer­den.

 

Ursprung des Namen „Vignale“

 

Der Name stammt neben­bei von Alfre­do Vigna­le, einem ita­lie­ni­schen Karos­sier. Er ver­kauf­te sei­ne Fir­ma Ende der 1960er-Jah­re an das Design­stu­dio Car­roz­ze­ria Ghia, das 1970 samt Namens­rech­ten an „Ghia“ und „Vigna­le“ von Ford gekauft wur­de. Wäh­rend „Ghia“ schon län­ger beson­ders gute Aus­stat­tungs­rei­hen bei Ford bezeich­net, kam der Begriff Vigna­le für unter­schied­li­che The­men zum Ein­satz. So hieß zum Bei­spiel die 2004 vor­ge­stell­te Stu­die des spä­te­ren Focus Cou­pé-Cabrio­lets „Vigna­le Con­cept“.

 

Ford Focus auch auf der Messe

 

Die jüngs­te Auf­la­ge des Kom­pakt-Ford Focus steht eben­so im AMI-Schein­wer­fer­licht. Das Inte­ri­eur wur­de auf­ge­räumt und neue, sprach­ge­steu­er­te Mul­ti­me­dia-Tech­nik spen­diert. Der Platz unter der vor­de­ren Hau­be kann wahl­wei­se von einem neu­en 1,5-Liter-Diesel mit 95, 105 oder 120 PS oder einem hub­raum­glei­chen Otto mit 150 oder 180 PS gefüllt wer­den. Ab Herbst 2014 wird der neue Focus als Fünf­tü­rer und Tour­nier auf dem Markt erschei­nen.

 

Ford Ka „Black & White“ ebenfalls auf der AMI

 

Im Ram­pen­licht steht außer­dem der Ka „Black & White“. Die­ses Son­der­mo­dell wird im Früh­jahr 2015 ver­öf­fent­licht. Es fußt auf der Aus­stat­tungs­li­nie Tita­ni­um und über­nimmt etli­che Fea­tures aus dem Indi­vi­du­al-Paket „Metall“. Das bedeu­tet: Außen gibt es Schwarz­lack in Metal­lic, dazu kon­tras­tie­ren wei­ße Ele­men­te an den 16-Zöl­lern, ein wei­ßer Küh­ler­grill und eben­so weiß gefärb­te Außen­spie­gel­kap­pen. Innen fin­den sich dunk­le Sit­ze und Deko-Ele­men­te an Lenk­rad, Schalt­knauf, Mit­tel­kon­so­le und Instru­men­ten­trä­ger.