bizoo_n / foto­lia

Ein häss­li­cher grau­er Schlei­er aus Salz bedeckt der­zeit Mil­lio­nen von Auto­mo­bi­len, und es gibt kaum Aus­sicht, die­sen Zustand schnell zu ändern. Denn hau­fen­wei­se Wasch­stra­ßen sind ange­sichts fros­ti­ger Tem­pe­ra­tu­ren zur­zeit noch außer Betrieb.

Die Befürch­tung von Auto­be­sit­zern, ein für län­ge­re Zeit anhaf­ten­der, salz­hal­ti­ger Schmutz­über­zug könn­te dem Fahr­zeug auf lan­ge Sicht scha­den, ist laut des Auto­mo­bil­clubs ACE aber häu­fig unbe­grün­det. „Streu­salz und getrock­ne­te Salz­lau­ge ist für neu­zei­ti­ge Auto­la­cke weni­ger schäd­lich als ange­nom­men. Grund­sätz­lich kann Salz dem Klar­lack nichts anha­ben“, äußert ACE-Exper­te Gert Schlei­chert. Er fügt aber gleich ein­gren­zend hin­zu: „Wenn das Salz auf der Karos­se­rie ver­rie­ben wür­de, könn­ten die Kris­tal­le wie Schleif­pa­pier die Lack­ober­flä­che beschä­di­gen.“ Es sei infol­ge­des­sen auch kei­ne so gute Idee, dem Salz­film bloß mit einem feuch­ten Schwamm zu ent­fer­nen.

Für eine kur­ze Zwi­schen­rei­ni­gung, so der Exper­te, soll­te man sich lie­ber auf Front- und Rück­lich­ter, Blin­ker, Kenn­zei­chen sowie Schei­ben beschrän­ken. „Das genügt fürs ers­te,“ so Schlei­chert. Er emp­fiehlt außer­dem, vor dem Abstel­len des Autos immer noch ein­mal die Schei­ben­wasch­an­la­ge zu betä­ti­gen, um Schmutz­par­ti­kel zu besei­ti­gen. Wer trotz Tem­pe­ra­tu­ren unter null in eine Wasch­an­la­ge fährt, soll­te auf jeden Fall ein Pro­gramm mit Trock­nung wäh­len. Ande­rer­seits kön­nen Fahr­zeug­tei­le nach dem Wasch­gang ein­fros­ten. Bei Eis in den Rad­käs­ten oder sehr stark ver­schmutz­ten Fel­gen emp­fiehlt der ACE eine Vor­rei­ni­gung mit einem Hoch­druck­rei­ni­ger.

Über­dies soll­ten Auto­be­sit­zer nach Lack­schä­den Aus­schau hal­ten und die­se mit einem Lack­stift aus­bes­sern. Klei­ne Stein­schlä­ge durch den scharf­kan­ti­gen Splitt begüns­tig­ten die Rost­bil­dung, erläu­tert der Auto­mo­bil­club. Nach der fros­ti­gen Win­ter­pe­ri­ode soll­te man eine gründ­li­che Auto­wä­sche vor­neh­men. Dazu zählt auch die Unter­bo­den­wä­sche in einer Wasch­stra­ße. Sie ist nor­ma­ler­wei­se effek­ti­ver als die Säu­be­rung in einer SB-Wasch­an­la­ge. Bei älte­ren Autos mit rela­tiv unge­schütz­tem Motor­raum soll­te außer­dem eine Motor­wä­sche vor­ge­nom­men wer­den. Dafür soll­te man sich an eine Fach­werk­statt wen­den, um even­tu­el­len Pro­ble­men aus dem Weg zu gehen, die durch Was­ser in der Elek­trik auf­tre­ten kön­nen.

Nut­zen Sie kos­ten­los Autoreparaturen.de, um Werk­stät­ten zu fin­den, die für Sie eine Motor­wä­sche kos­ten­güns­tig durch­füh­ren – www.Autoreparaturen.de