Jedes Jahr das gleiche. Wenn die Temperaturen über Nacht fallen, müssen sich die Autofahrer auf ein lästiges Morgenritual einstellen. Das Eiskratzen. Gibt es denn keine anderen Möglichkeiten als minutenlang bei eisiger Kälte Eis zu kratzen? Doch, die gibt es. Hier erfahren Sie die Tipps und Tricks gegen das mühsame Ritual.

Methoden zur Vorbeugung

Zuallererst gibt es Möglichkeiten der Vereisung vorzubeugen. Ideal hilft eine Eisschutzfolie. Diese ist abends einfach und schnell über die Windschutzscheibe gelegt und schützt so vor dem Eis. Als Alternative können Sie auch ein Pappkarton nehmen.
Tipp: Nehmen Sie auf keinen Fall eine Zeitung! Diese kann auf der Scheibe festfrieren und man bekommt die Zeitung extrem schwer wieder ab.

Methode Eiskratzer

Die bekannteste und am häufigsten genutzte Methode ist der Eiskratzer. Den hat man immer griffbereit im Auto rumliegen und kann Ihn leicht bedienen. Doch auch der gute alte Eiskratzer hat so seine Nachteile. Der nervigste Nachteil ist, es dauert relativ lange, bis man die Scheibe vom Eis befreit hat. Bei Temperaturen unter Null Grad wird das morgens zu einer echten Herausforderung. Außerdem können in der Eisschicht feine Staub- oder Sandpartikel sein, die die Windschutzscheibe beschädigen können. Langfristig können diese kleinen Kratzer die Sicht behindern sowie die Blendwirkung von Sonnenstrahlen oder Scheinwerferlicht verstärken.
Tipp: Ist die Scheibe stark vereist, sind Eiskratzer mit Messingklinge effektiver als Plastikkratzer. Um die Finger schön warm zu halten, empfehlen wir Eiskratzer mit eingebautem Handschuh.

Spray-Einsatz

Auch ein beliebtes Mittel ist das Scheiben-Enteiser-Spray. Hierfür einfach auf die Windschutzscheibe sprühen, bisschen einwirken lassen und dann kann man das aufgelöste Eis abkratzen.
Tipp: Ist zwar nicht sehr umweltfreundlich, aber beschädigt weder Gummidichtungen noch Lack.

Methode Wärmflasche

Ein etwas zeitaufwendiger Tipp ist die Wärmflasche. Befüllen Sie die Wärmflasche mit warmen Wasser. Drücken Sie die Luft aus der Flasche und legen Sie diese auf das Armaturenbrett. Danach müssen Sie etwa 15  Minuten warten. Danach sollte die Frontscheibe enteist sein.
Tipp: Benutzen Sie bitte kein kochendes Wasser! Die heftigen Temperaturunterschiede können dazu führen, dass die Scheibe Einrisse bekommen kann.

Essig & Wasser

Der nächste Tipp ist ganz einfach selber herzustellen. Man benötigt lediglich Essig und Wasser. Mit einem 3:1 Essig-Wasser-Gemisch kann man die Eisbildung verhindern. Am Abend davor sollte man dieses Gemisch auf die Scheibe auftragen und fertig.
Tipp: Funktioniert aber nur bis maximal Minus 4 Grad. Alles was kälter ist, muss man leider trotzdem eiskratzen.

Folgende Methoden empfehlen wir nicht:

  • Kochendes Wasser: Bitte kein kochendes Wasser verwenden!! Die Scheibe kann beschädigt werden oder Risse bekommen
  • Kaltes Wasser: Auch kaltes Wasser ist keine gute Idee, denn dieses würde zwar das Eis antauen, aber es würde sofort wieder festfrieren und die Eisschicht wäre noch dicker und schwieriger abzubekommen
  • Motor warmlaufen lassen: Auch diese Idee ist keine gute. Abgesehen davon, dass es verboten ist, produziert der Motor im Leerlauf nicht genug Wärme. Außerdem nervt es die Nachbarn am frühen morgen. Wer erwischt wird, muss mit Strafen rechnen. Dies kann bis zu 10 Euro kosten.

 

Ein Guckloch reicht nicht, sonst könnten 10 Euro fällig werden.

 

Egal für welche Methode Sie sich entscheiden, wichtig ist, dass Ihre Scheibe frei ist. Das hilft Ihnen im Verkehr und es hilft anderen Verkehrsteilnehmer. Nur ein Guckloch reicht allerdings nicht. Auch das kann Sie ein Verwarnungsgeld von bis zu 10 Euro kosten. Entsteht ein Unfall, droht Ihnen Mitschuld. Wichtig! Auch Blinker, Rücklichter, Scheinwerfer und Autodach müssen von Schnee und Eis befreit werden.