Die Wind­schutz­schei­be gehört zu den wich­tigs­ten Auto­tei­len. Sie bie­tet einen guten Über­blick über die Stra­ße und schützt den Fah­rer vor Wind, Wet­ter und her­um­flie­gen­den Teil­chen. Für die Sicher­heit wäh­rend der Fahrt hat die Wind­schutz­schei­be daher eine beson­de­re Bedeu­tung. Je nach ent­stan­de­nem Scha­den erge­ben sich Unter­schie­de bei der Repa­ra­tur und den Kos­ten. Auto­fah­rer soll­ten hier­über infor­miert sein.

 


 

Welche Ursachen haben Schäden an der Windschutzscheibe?

Die Wind­schutz­schei­be gehört zu den Tei­len am Fahr­zeug, die oft von Schä­den betrof­fen sind. Durch die Fahrt auf der Stra­ße wer­den Stein­chen auf­ge­wir­belt, die unab­läs­sig gegen die Wind­schutz­schei­be schla­gen. Mit der Zeit sam­meln sich so Krat­zer (Stein­schlag) auf dem Glas an und die Schei­be nutzt ab. Es ist sogar mög­lich, dass die Front­schei­be irgend­wann reißt. Das pas­siert häu­fig auch als Fol­ge eines Unfalls, der dafür noch nicht ein­mal beson­ders schwer­wie­gend sein muss. Bereits ange­schla­ge­ne Schei­ben kön­nen sogar durch den Druck des Fahrt­win­des oder durch Erschüt­te­run­gen stark beschä­digt wer­den.
 

Darf ich mit einer gerissenen Frontscheibe weiterfahren?

Grund­sätz­lich gilt, dass Sie mit einer geris­se­nen Front­schei­be auf kei­nen Fall wei­ter­fah­ren soll­ten. Selbst klei­ne Defek­te kön­nen dazu füh­ren, dass die Schei­be irgend­wann reißt. Ein Auto mit geris­se­ner Front­schei­be ist nicht mehr fahr­taug­lich.

Die gesetz­li­che Rege­lung sieht vor, dass eine Wei­ter­fahrt erlaubt ist, wenn sich die Beschä­di­gung auf der Schei­be nicht im Sicht­feld des Fah­rers befin­det. Liegt die Beschä­di­gung im Sicht­feld und Sie fah­ren den­noch wei­ter, ris­kie­ren Sie ein Buß­geld. Des­sen Höhe beträgt 90 € und wegen des man­gel­haf­ten Betriebs­zu­stands des Fahr­zeugs erhal­ten Sie einen Punkt in Flens­burg (Stand: Febru­ar 2019).
 

Welche Kosten entstehen bei der Ausbesserung von Steinschlag

Nicht in jedem Fall ist es sofort not­wen­dig, die gan­ze Front­schei­be aus­zu­wech­seln. Klei­ne­re Beschä­di­gun­gen durch Stein­schlag kön­nen mit rela­tiv ein­fa­chen Mit­teln direkt auf der alten Schei­be aus­ge­bes­sert wer­den. Die Kos­ten hier­für lie­gen je nach Auto­werk­statt und Regi­on bei etwa 80 bis 100 € (Stand: Febru­ar: 2019). Häu­fig ist für die Besei­ti­gung die­ser Schä­den ein Pau­schal­preis vor­ge­se­hen. Es spielt dann kei­ne Rol­le, wie groß der Riss in der Schei­be genau aus­fällt.
 

Windschutzscheibe wechseln und Kosten für die Ersatzteile

Der größ­te Teil der Kos­ten beim Aus­tausch der Front­schei­be ent­fällt auf die Beschaf­fung des Ersatz­teils. Wer die Wind­schutz­schei­be wech­seln möch­te, muss hier schnell mit Kos­ten in Höhe von 500 bis 1.000 € nur für die Schei­be rech­nen (Stand: Febru­ar 2019).
 

Muss ich die Kosten für eine Reparatur selbst tragen?

Bei Schä­den an der Front­schei­be stellt sich sofort die Fra­ge, ob die Ver­si­che­rung die Kos­ten für die Repa­ra­tur in der Auto­werk­statt über­neh­men kann. Hier muss zwi­schen Teil­kas­ko- und Haft­pflicht­ver­si­che­rung unter­schie­den wer­den.
 

Frontscheibe wechseln und Kosten bei Teilkasko

Die Teil­kas­ko- und Kas­ko­ver­si­che­run­gen kön­nen die Kos­ten für die Repa­ra­tur an der Wind­schutz­schei­be grund­sätz­lich über­neh­men. Wich­tig hier­bei ist jedoch, dass die Ver­si­che­rung vor der Durch­füh­rung der Arbei­ten in der Auto­werk­statt infor­miert wird. Vie­le Ver­si­che­run­gen sehen näm­lich vor, dass die Repa­ra­tur oder der Aus­tausch in einer bestimm­ten Ver­trags­werk­statt erfol­gen muss. Ansons­ten könn­te die Kos­ten­über­nah­me ver­wei­gert wer­den. Las­sen Sie sich also von der gewünsch­ten Auto­werk­statt einen Kos­ten­vor­anschlag machen und über­mit­teln Sie die­sen an die Ver­si­che­rung. Dann sind Sie auf der siche­ren Sei­te. Je nach Tarif müs­sen Sie einen Selbst­kos­ten­an­teil tra­gen.
 

Windschutzscheibe wechseln und Kosten bei Haftpflicht

Im Fal­le der rei­nen Haft­pflicht­ver­si­che­rung hat der Auto­be­sit­zer weni­ger Glück. Die­se zahlt grund­sätz­lich nicht bei Schä­den an der Wind­schutz­schei­be. Das gilt zum Bei­spiel dann, wenn sich an der Front­schei­be eine Beschä­di­gung durch Stein­schlag erge­ben hat.