kostenlose Werkstattsuche
SERVICE HOTLINE: +49 (0)6301 - 600 2999(1)

Schlagwort: Lotus Cars

Schnellstes Elektro-Auto: Detroit Electric SP:01 startet im August 2013

nerthuz/ fotolia

Detroit Electric hat den SP:01 präsentiert. Nach Angaben des Herstellers ist der Zweisitzer das schnellste, rein elektrisch angetriebene Auto auf dem Markt. Der Produktionsstart ist für August 2013 geplant.

Vorangetrieben wird der SP:01 von einem 150 Kilowatt starken, mittig verbauten Elektromotor. Er zieht seine Energie aus einer 37 Kilowattstunden speichernden Batterie, welche hinter der Fahrerkabine untergebracht ist. Der Akku kann mit Hilfe einer so genannten „Home Charging Unit“ binnen knapp viereinhalb Stunden vollständig aufgeladen werden. Das Drehmoment des Motors liegt bei 225 Newtonmeter, der Spurt auf 100 km/h soll in 3,7 Sekunden erfolgen. Die Spitze liegt bei 249 km/h, die maximale Reichweite beziffert Detroit Electric mit bis zu 290 Kilometern.

Das Gewicht des SP:01 beträgt nur 1 068 Kilogramm. Bewältigt wird dieser Fabelwert für ein Elektroauto durch einen Rahmen aus Aluminium in Verbindung mit einer Karosserie aus Karbonfiberglas, wie es auch in der Formel 1 zum Einsatz kommt. Die Grundlage des Stromers stammt nebenbei von der Lotus Elise.

Ein spezielles Feature des kleinen Elektroautos ist die Möglichkeit, ein ganzes Haus mit Strom zu versorgen. Dies klappt dank eines so genannten bidirektionalen Ladesystems welches ermöglicht, dass über die Ladebox nicht nur be- sondern auch entladen werden kann.

Des Weiteren ist der SP:01 nach Angaben des Herstellers das erste Auto, dass die komplette Steuerung des Infotainment-Systems über eine Smartphone-App gewährleistet. Mittels des SAMI (Smartphone Application Managed Infotainment) genannten Systems können außer der Audioanlage auch Funktionen wie beispielsweise die Navigation und ein Einstellen der Innenraumbeleuchtung genutzt werden. Außerdem lässt sich von überall der Ladestatus des Akkus abrufen.

Zwischen 1907 und 1939 produzierte die Anderson Electric Car Company unter der Marke Detroit Electric Fahrzeuge, welche mit Strom betrieben wurden. Zu den berühmten Besitzern eines Detroit Electric zählten die Familien Edison, Rockefeller und Ford. Die Neugründung von Detroit Electric ereignete sich im Jahr 2007. Hergestellt wird der SP:01 ab August 2013 in einer neuen Fertigungsanlage in Michigan als begrenzte Auflage von 999 Fahrzeugen, die zu einem Preis von umgerechnet jeweils rund 105 000 Euro angeboten werden sollen.


Teewave AR.1: Elektrosportwagen mit Kohlefaser-Leichtbau

Marcus Kretschmar / fotolia

Den fahrbaren Prototyp eines Elektrosportwagens mit Namen Teewave AR.1 stellen die zwei Firmen Gordon Murray Design und Toray vor. Das japanische Unternehmen Toray gehört neben der Firma SGL Carbon zu den weltweit größten Kohlefaser-Herstellern. Gordon Murray Design entwickelte darauf hin das Fahrzeug. Wie zu erwarten war, werden Materialien von Toray eingesetzt. So besteht das Monocoque aus kohlefaserverstärktem Kunststoff (CFK). Es soll daneben auch für andere Fahrzeuge benutzbar sein.

Mit 3,98 Meter ist der AR.1 knapp 20 Zentimeter länger als eine Elise, und auch die Höhe von 1,15 Meter ist leicht größer. Das Gewicht des AR.1 beträgt gerade mal 850 Kilo und ist damit trotz der 240 Kilo schweren Batterie beinahe so gering wie bei der Lotus Elise. Des Weiteren unterbietet das Auto den Tesla Roadster um etwa 400 Kilo, so Toray. Während jedoch der Tesla einen 215 Kilowatt (288 PS) starken Elektromotor bietet, kann der AR.1 nur recht magere 47 Kilowatt (64 PS) vorweisen. Das Drehmoment schafft 180 Newtonmeter. Die Lithium-Ionen-Batterie kann 16 Kilowattstunden speichern.

Für den Antriebsstrang wurden Komponenten aus einem schon zum Verkauf stehenden Elektrofahrzeug verwendet, das jedoch nicht genannt wurde. Nach den Daten könnte es sich aber um den Antrieb des Mitsubishi i-MiEV handeln. Dank der federleichten Karosserie sind die Fahrleistungen des AR.1 gar nicht mal so übel: Von 0 auf 100 schafft das Auto dennoch in 11,4 Sekunden. 147 km/h sind das Maximum. Die Reichweite beträgt knapp 190 Kilometer. Dann wird das Elektromobil innerhalb von sechs Stunden wieder aufgeladen. Das Antriebsaggregat wird als Heck-Mittelmotor integriert. Durch ein Ein-Gang-Getriebe werden die Hinterräder angetrieben. Das Fahrwerk beruht vorn und hinten auf Doppelquerlenkern und Schraubenfedern. Ob das Fahrzeug in Serie gehen soll, ist nicht bekannt.


Der schicke Lotus Evora IPS

Christopher Dodge / fotolia

Äußerlich gibt es kein Detail, welches die neue Automatik-Variante verraten könnte. Der Evora an sich macht optisch viel her, jedoch ohne dabei rum zu prollen. Optisch deutlich geglätteter unterwegs als die Elise. Bis mindestens 2017 soll der Zwei-plus-Zweisitzer das wichtigste Fahrzeug des englischen Herstellers sein.

In unserem britischen Wagen schlägt ein japanisches Herz: Der 3,5-Liter-Sechszylindermotor wird von Toyota im Camry gebaut. Lotus hat dem Aggregat das firmeneigene T6-Motormanagement verpasst. 280 PS und ein Drehmoment von 350 Newtonmeter kümmern sich um den 1 400 Kilogramm leichten Wagen. In 5,5 Sekunden geht es von null auf 100 km/h, die Höchstgeschwindigkeit beträgt ganze 250 km/h. 8,8 Liter pro 100 Kilometer im Verbrauch und beim Handschalter würden 8,5 Liter fällig werden.

Ein Sport-Knopf ändert alles. Jetzt drehen die Gänge höher aus und werden miteinemspürbaren Rucken eingelegt. Außerdem sind jetzt Mehrfachschaltvörgänge über mehrere Stufen möglich. Genau das war das Ziel Lotus-Leute: Der Automatik sollte eine Charakteristik verpasst werden, die der eines automatisierten Schaltgetriebes ähnlich ist. Dabei dachten die Ingenieure nicht an die Systeme eines Smart, oder einem Citroën, die beim Schalten ein Wippen verursachen, sondern viel mehr an Ferrari und Lamborghini. An deren leichte Schaltvorgänge reicht die Lotus-Technik zwar nicht heran, aber die tapferen Engländer haben wirklich das Beste daraus gemacht.

Zum Schluss noch ein paar Zahlen:

  • max. Leistung: 206 kW (280 PS) bei 6 400 U/min
  • max. Drehmoment: 350 Nm bei 4 700 U/min
  • CO2-Emission: 208 g/km
  • Verbrauch innerorts: 12,6 Liter auf 100 km
  • Gesamtverbrauch: 8,8 Liter auf 100 km
  • Beschleunigung 0-100 km/h: 5,5 sec.
  • Höchstgeschwindigkeit: 250 km/h
  • Tankinhalt: 60 Liter
  • Leergewicht: 1 436 kg
  • Hubraum: 3 456 ccm