Zum Jah­res­be­ginn star­te­te die Neu­wa­gen­pro­duk­ti­on in Deutsch­land mit einem leich­ten Minus.

Der Neu­wa­gen­markt in Deutsch­land ist auf hohem Niveau ins Jahr gestar­tet. Im Janu­ar 2016 wur­den nach Anga­ben des Ver­ban­des der Auto­mo­bil­in­dus­trie rund 218 400 Pkw in Deutsch­land neu zuge­las­sen. Das ist ein Plus von gut drei Pro­zent im Ver­gleich zum Vor­jah­res­mo­nat und sind so vie­le Neu­wa­gen wie seit 2008 nicht mehr.

Die deut­schen Her­stel­ler haben im ver­gan­ge­nen Monat 313 600 Pkw expor­tiert, das ist bei einem Arbeits­tag weni­ger als im Vor­jahr ein Rück­gang um sechs Pro­zent. Auch die Fer­ti­gung der deut­schen Pkw-Her­stel­ler ver­buch­te im Janu­ar ein leich­tes Minus. Mit 413 800 Pkw roll­ten zwei Pro­zent weni­ger Fahr­zeu­ge von den Bän­dern als im Jahr zuvor. Posi­tiv sind hin­ge­gen die Bestel­lun­gen aus dem Aus­land: Sie leg­ten um knapp drei Pro­zent zu. Der Auf­trags­ein­gang aus dem Inland lag zum Jah­res­be­ginn acht Pro­zent unter Vor­jah­res­ni­veau. Ein Grund dafür sieht der Bran­chen­ver­band im unge­wöhn­lich hohen Vor­jah­res­wert.