Mit unse­rer PKW-Check­lis­te zur Haupt­un­ter­su­chung sind Sie ide­al auf den TÜV-Ter­min vor­be­rei­tet. Alle zwei Jah­re berei­tet die HU vie­len Auto­fah­rern Kopf­zer­bre­chen. Wird es Ihr Auto durch die Prü­fung schaf­fen? Müs­sen Sie viel­leicht sogar zur Nach­prü­fung? Ein zwei­ter Ter­min beim TÜV kos­tet Zeit, Geld und Ner­ven. Damit es nicht so weit kommt, befol­gen Sie ein­fach unse­re TÜV-Check­lis­te.

Ist es mal wie­der Zeit für die Haupt­un­ter­su­chung? Mit unse­rer Check­lis­te kommt Ihr Auto sicher durch den TÜV.

Checken Sie Ihr Auto selbst vor der Hauptuntersuchung

Damit Sie mög­li­chen Schä­den und Män­geln an Ihrem Fahr­zeug schnell auf die Spur kom­men, haben wir die­se über­sicht­li­che Check­lis­te zur Vor­be­rei­tung für die HU zusam­men­ge­stellt. Gehen Sie die Punk­te ein­fach Schritt für Schritt ab. Falls Sie fün­dig wer­den, kön­nen Sie Män­gel vor Ihrem Prüf-Ter­min bei einer güns­ti­gen Werk­statt in Ihrer Nähe behe­ben las­sen.

Doch Vor­sicht: Nicht immer sind alle Feh­ler am Auto offen­sicht­lich. Im Zwei­fels­fall soll­ten Sie also den HU-Check in einer Kfz-Werk­statt durch­füh­ren las­sen.
 

TÜV-Checkliste – Vorbereitung auf HU

 

1. Beleuchtung

  • Leuch­ten alle Lam­pen? Auch mit glei­cher Stär­ke?
  • Sind die Leucht­ge­häu­se in Ord­nung? (blind, gebro­chen, Kon­dens­was­ser, etc.)
  • Sind alle Leuch­ten und Anzei­gen im Arma­tu­ren­be­reich funk­ti­ons­fä­hig?

 

2. Reifen und Räder

  • Sind die Fel­gen unbe­schä­digt?
  • Sind die Rei­fen unbe­schä­digt? (Ein­schnit­te, Ris­se, Beu­len oder ande­re Schä­den?)
  • Haben Sie auf jedem Rei­fen min­des­tens 1,6 mm Pro­fil?

 

3. Rost und Korrosion?

Prü­fen Sie den gesam­ten Wagen nach offen­sicht­li­chen Durch­ros­tun­gen. Ins­be­son­de­re fol­gen­de Stel­len:

  • Boden­be­reich und Unter­bo­den
  • Aus­puff­an­la­ge
  • Tra­gen­de Tei­le wie Längs­trä­ger und Schwel­ler
  • Feder­bein-Auf­nah­men im Motor­raum und Kof­fer­raum

 

4. Flüssigkeiten

  • Ist aus­rei­chend aber nicht zu viel Brems­flüs­sig­keit vor­han­den?
  • Hat Ihr Wagen aus­rei­chend Schei­ben­wisch­flüs­sig­keit?
  • Sind Getrie­be und Motor dicht? Oder tritt Öl aus? (Bei ver­schmier­ten Moto­ren ist das oft schwer zu erken­nen. Im Zwei­fels­fall soll­ten Sie den Motor rei­ni­gen und Ölver­lust an den Aggre­ga­ten mit einem Stück Pap­pe prü­fen.)

 

5. Lenkung

  • Kön­nen Sie ste­hend die Len­kung betä­ti­gen ohne unge­wöhn­lich viel Krach zu ver­ur­sa­chen?
  • Ist die Len­kung leicht­gän­gig?
  • Ist kei­nes oder nur wenig Lenk­spiel vor­han­den? (Klei­ner als zwei Fin­ger breit)

 

6. Bremsen

  • Ist Ihre Hand­brem­se sicher anzu­zie­hen und leicht zu lösen?
  • Ist der Hand­brems­he­bel schon vor dem obe­ren Anschlag fest?
  • Reagiert Ihre Fuß­brem­se früh­zei­tig?
  • Bleibt Ihr Wagen auch beim kräf­ti­gen Brem­sen in der Spur? (Tes­ten bit­te nur auf ver­kehrs­frei­en Stra­ßen)
  • Sind die Gum­mi­be­lä­ge auf den Brems­pe­da­len noch intakt und rutsch­fest?

 

7. Weitere wichtige Punkte

  • Sitzt die Auto­bat­te­rie fest? Ist der Plus­pol aus­rei­chend abge­deckt?
  • Funk­tio­niert Ihre Hupe?
  • Ist Ihre Front­schei­be ohne Sprün­ge oder ande­re Schä­den?
  • Sind die Kenn­zei­chen sau­ber und gut les­bar?
  • Sind die Schei­ben­wi­scher intakt? Kei­ne beschä­dig­ten Gum­mis?
  • Alle Spie­gel intakt und ohne Schä­den?
  • Gibt es einen Ver­bands­kas­ten mit akti­vem Halt­bar­keits­da­tum?
  • Sind eine Warn­wes­te und ein Warn­drei­eck vor­han­den?
  • Ist die Anhän­ger­steck­do­se in Ord­nung?
  • Ist die Fahr­zeug-Iden­ti­fi­ka­ti­ons-Nr. les­bar?

 

8. Papiere und Dokumente

  • Wur­den even­tu­el­le Ver­än­de­run­gen am Fahr­zeug in die Fahr­zeug­pa­pie­re ein­ge­tra­gen? Bzw. lie­gen ent­spre­chen­de Prüf­zeug­nis­se vor?

 

Ergebnis der HU-Checkliste

Kön­nen Sie alle Fra­gen der Check­lis­te mit einem „Ja“ beant­wor­ten, wird Ihr Fahr­zeug die HU-Prü­fung aller Wahr­schein­lich­keit nach bestehen. Soll­te der Prü­fer den­noch einen Män­gel fin­den, ist er schlicht­weg gründ­li­cher gewe­sen als Sie. Doch bit­te kein Gram. Schließ­lich tut er das nur für Ihre Sicher­heit. Falls Sie kein Kfz-Pro­fi sind, soll­ten Sie also im Zwei­fels­fall einen HU-Check in Ihrer Werk­statt durch­füh­ren las­sen.

Hier geht’s zur Werk­statt­su­che!