Mit unserer PKW-Checkliste zur Hauptuntersuchung sind Sie ideal auf den TÜV-Termin vorbereitet. Alle zwei Jahre bereitet die HU vielen Autofahrern Kopfzerbrechen. Wird es Ihr Auto durch die Prüfung schaffen? Müssen Sie vielleicht sogar zur Nachprüfung? Ein zweiter Termin beim TÜV kostet Zeit, Geld und Nerven. Damit es nicht so weit kommt, befolgen Sie einfach unsere TÜV-Checkliste.

Ist es mal wieder Zeit für die Hauptuntersuchung? Mit unserer Checkliste kommt Ihr Auto sicher durch den TÜV.

Checken Sie Ihr Auto selbst vor der Hauptuntersuchung

Damit Sie möglichen Schäden und Mängeln an Ihrem Fahrzeug schnell auf die Spur kommen, haben wir diese übersichtliche Checkliste zur Vorbereitung für die HU zusammengestellt. Gehen Sie die Punkte einfach Schritt für Schritt ab. Falls Sie fündig werden, können Sie Mängel vor Ihrem Prüf-Termin bei einer günstigen Werkstatt in Ihrer Nähe beheben lassen.

Doch Vorsicht: Nicht immer sind alle Fehler am Auto offensichtlich. Im Zweifelsfall sollten Sie also den HU-Check in einer Kfz-Werkstatt durchführen lassen.

TÜV-Checkliste – Vorbereitung auf HU

1. Beleuchtung

  • Leuchten alle Lampen? Auch mit gleicher Stärke?
  • Sind die Leuchtgehäuse in Ordnung? (blind, gebrochen, Kondenswasser, etc.)
  • Sind alle Leuchten und Anzeigen im Armaturenbereich funktionsfähig?

2. Reifen und Räder

  • Sind die Felgen unbeschädigt?
  • Sind die Reifen unbeschädigt? (Einschnitte, Risse, Beulen oder andere Schäden?)
  • Haben Sie auf jedem Reifen mindestens 1,6 mm Profil?

3. Rost und Korrosion?

Prüfen Sie den gesamten Wagen nach offensichtlichen Durchrostungen. Insbesondere folgende Stellen:

  • Bodenbereich und Unterboden
  • Auspuffanlage
  • Tragende Teile wie Längsträger und Schweller
  • Federbein-Aufnahmen im Motorraum und Kofferraum

4. Flüssigkeiten

  • Ist ausreichend aber nicht zu viel Bremsflüssigkeit vorhanden?
  • Hat Ihr Wagen ausreichend Scheibenwischflüssigkeit?
  • Sind Getriebe und Motor dicht? Oder tritt Öl aus? (Bei verschmierten Motoren ist das oft schwer zu erkennen. Im Zweifelsfall sollten Sie den Motor reinigen und Ölverlust an den Aggregaten mit einem Stück Pappe prüfen.)

5. Lenkung

  • Können Sie stehend die Lenkung betätigen ohne ungewöhnlich viel Krach zu verursachen?
  • Ist die Lenkung leichtgängig?
  • Ist keines oder nur wenig Lenkspiel vorhanden? (Kleiner als zwei Finger breit)

6. Bremsen

  • Ist Ihre Handbremse sicher anzuziehen und leicht zu lösen?
  • Ist der Handbremshebel schon vor dem oberen Anschlag fest?
  • Reagiert Ihre Fußbremse frühzeitig?
  • Bleibt Ihr Wagen auch beim kräftigen Bremsen in der Spur? (Testen bitte nur auf verkehrsfreien Straßen)
  • Sind die Gummibeläge auf den Bremspedalen noch intakt und rutschfest?

7. Weitere wichtige Punkte

  • Sitzt die Autobatterie fest? Ist der Pluspol ausreichend abgedeckt?
  • Funktioniert Ihre Hupe?
  • Ist Ihre Frontscheibe ohne Sprünge oder andere Schäden?
  • Sind die Kennzeichen sauber und gut lesbar?
  • Sind die Scheibenwischer intakt? Keine beschädigten Gummis?
  • Alle Spiegel intakt und ohne Schäden?
  • Gibt es einen Verbandskasten mit aktivem Haltbarkeitsdatum?
  • Sind eine Warnweste und ein Warndreieck vorhanden?
  • Ist die Anhängersteckdose in Ordnung?
  • Ist die Fahrzeug-Identifikations-Nr. lesbar?

8. Papiere und Dokumente

  • Wurden eventuelle Veränderungen am Fahrzeug in die Fahrzeugpapiere eingetragen? Bzw. liegen entsprechende Prüfzeugnisse vor?

Ergebnis der HU-Checkliste

Können Sie alle Fragen der Checkliste mit einem „Ja“ beantworten, wird Ihr Fahrzeug die HU-Prüfung aller Wahrscheinlichkeit nach bestehen. Sollte der Prüfer dennoch einen Mängel finden, ist er schlichtweg gründlicher gewesen als Sie. Doch bitte kein Gram. Schließlich tut er das nur für Ihre Sicherheit. Falls Sie kein Kfz-Profi sind, sollten Sie also im Zweifelsfall einen HU-Check in Ihrer Werkstatt durchführen lassen.

Hier geht’s zur Werkstattsuche!