Nie mehr den Schlüs­sel ver­ges­sen - wer das Smart­pho­ne dabei hat. Es öff­net Türen und star­tet den Motor per Blue­tooth. Bild­quel­le: Vol­vo

Das Smart­pho­ne soll bei Vol­vo den Auto­schlüs­sel erset­zen. Bild: Vol­vo

 

Allen Unken­ru­fen zum Trotz will Vol­vo als ers­ter Auto­her­stel­ler ab 2017 wirk­lich schlüs­sel­lo­se Fahr­zeu­ge auf den Markt brin­gen: Das Smart­pho­ne soll die Türen öff­nen und schlie­ßen und auch den Motor star­ten. Ers­te Tests mit der Tech­nik, die am Erics­son Stand auf dem Mobi­le World Con­gress in Bar­ce­lo­na (22.–25.2.2016) bereits vor­ge­stellt wer­den, sind bereits für die­ses Früh­jahr geplant.Eine App ver­wan­delt dabei das Smart­pho­ne in einen Auto­schlüs­sel. Vol­vo nutzt dabei die Blue­tooth Funk­ti­on. Zudem kann in der App mehr als ein Schlüs­sel hin­ter­legt wer­den, wodurch sich ver­schie­de­ne Vol­vo auf der gan­zen Welt nut­zen las­sen. Wer eine Geschäfts­rei­se unter­nimmt oder in den Urlaub fliegt, kann bei­spiels­wei­se auch gleich einen Miet­wa­gen buchen und bezah­len. Bei der Ankunft am Ziel­ort ist der digi­ta­le Fahr­zeug­schlüs­sel bereits im Sys­tem hin­ter­legt, so dass der Smart­pho­ne-Nut­zer direkt zum Park­platz gehen kann. Den rich­ti­gen Weg weist die App via GPS – War­te­zei­ten am Miet­wa­gen-Schal­ter im Flug­ha­fen oder Bahn­hof gehö­ren damit eben­so der Ver­gan­gen­heit an wie die Suche nach dem rich­ti­gen Auto.

Mit dem digi­ta­len Vol­vo-Schlüs­sel kön­nen Nut­zer ihr Auto auch pro­blem­los mit Freun­den, Fami­li­en­an­ge­hö­ren oder Mit­ar­bei­tern tei­len. Via Smart­pho­ne wird der Zugang ein­fach über­tra­gen, eine per­sön­li­che Schlüs­sel­über­ga­be ist nicht mehr erfor­der­lich.
Vol­vo tes­tet die neue Tech­nik ab Früh­jahr 2016 gemein­sam mit dem Car­sha­ring-Unter­neh­men Sun­fleet, das unweit des Göte­bor­ger Flug­ha­fens sitzt. Ab 2017 wer­den dann ers­te Flot­ten­fahr­zeu­ge mit dem digi­ta­len Schlüs­sel aus­ge­stat­tet. Wer einen klas­si­schen Schlüs­sel haben möch­te, bekommt die­sen aber natür­lich auch wei­ter­hin.
Bereits seit 2015 kön­nen etwa Paket­zu­stel­ler in Göte­borg die im Inter­net bestell­ten Waren direkt in den Kof­fer­raum eines Vol­vo legen. Wenn der Lie­fer­dienst Waren zustel­len oder auch abho­len möch­te, wird der Nut­zer per Smart­pho­ne oder Tablet benach­rich­tigt und kann dem Boten einen ein­ma­li­gen, digi­ta­len Schlüs­sel über­mit­teln.