Autoreparaturen.de - günstige KFZ-Werkstatt / Autowerkstatt in der Nähe finden
kostenlose Werkstattsuche
SERVICE HOTLINE: +49 (0)6301 - 600 2999(1)

Wann sind die Zündkerzen zu wechseln und welche Kosten fallen dabei an?

Die Zünd­ker­ze ist ein nor­ma­les Ver­schleiß­teil und muss wäh­rend der Nut­zungs­dau­er eines Autos öfter und in regel­mä­ßi­gen Abstän­den gewech­selt wer­den. Eine Zünd­ker­ze hat die Auf­ga­be, das Kraft­stoff-Luft-Gemisch in den Brenn­räu­men des Motors zu ent­zün­den. Dabei kommt die Zünd­ker­ze aller­dings nur in Ben­zi­nern zum Ein­satz, wes­halb man all­ge­mein hin den Ben­zin­mo­tor als Fremd­zün­der bezeich­net. Die­sel­mo­to­ren sind hin­ge­gen soge­nann­te Selbst­zün­der, weil bei ihnen das Kraft­stoff-Luft-Gemisch hoch­ver­dich­tet wird und sich durch den hohen Druck selbst ent­zün­det. Die­sel­mo­to­ren brau­chen daher kei­ne Zünd-, son­dern Glüh­ker­zen. Soll­test du also ein Auto mit Ben­zin­mo­tor besit­zen, erfährst du wie und wann die Ker­zen zu wech­seln sind, wes­halb sie ver­schlei­ßen und wel­che Kos­ten ein Wech­sel in der Werk­statt verursacht.

Zündkerzen übereinander gestapelt
Wei­ter­le­sen

Ist das Zündschloss defekt oder klemmt es? Erklärung der Symptome und Kosten für den Wechsel

Ein defek­tes Zünd­schloss bemerkst du sehr schnell, wenn du den Schlüs­sel nicht mehr dre­hen bzw. den Motor nicht mehr star­ten kannst. Mit dem Zünd­schloss star­test du nicht nur den Motor dei­nes Autos, son­dern es trägt auch zum Dieb­stahl­schutz bei. Ein Defekt ist daher aus meh­re­ren Grün­den ärger­lich. Soll­te sich der Motor nicht mehr star­ten las­sen, kommst du nicht mal zur nächs­ten Werk­statt und musst das Auto abschlep­pen las­sen. Über das Zünd­schloss wer­den unter ande­rem die Weg­fahr­sper­re oder das Lenk­rad­schloss frei­ge­ge­ben eben­so wie die Bat­te­rie, die alle Sys­te­me mit Strom ver­sorgt. Blo­ckiert das Zünd­schloss, kann auch der Anlas­ser zum Star­ten des Motors bzw. bei Selbst­zün­dern (Die­sel­fahr­zeu­gen) die Kraft­stoff­pum­pe nicht frei­ge­ge­ben wer­den. Ohne das Zünd­schloss bewegt sich dein Auto also kei­nen Meter vom Fleck.

Zündschloss eines Autos mit Schlüssel
Wei­ter­le­sen

Zweimassenschwungrad (ZMS) – Defekte erkennen, Symptome verstehen und Kosten

Den meis­ten Auto­fah­rern wird der Begriff „Zwei­mas­sen­schwung­rad“ nichts sagen genau­so wenig wie die Funk­ti­on, die es im Auto hat. Aber den Kom­fort, den es bringt, bemerkt jeder wäh­rend der Fahrt unun­ter­bro­chen bis es zu einem Defekt kommt. Nor­ma­ler­wei­se wird kein Autor­fah­rer mit die­sem kom­ple­xen Bau­teil in Berüh­rung kom­men, dabei über­nimmt es doch eine sehr wich­ti­ge Auf­ga­be. Dank des Zwei­mas­sen­schwung­ra­des wer­den die beim Ein- und Aus­kop­peln auf­tre­ten­den Schwin­gun­gen, und die damit auf­tre­ten­den Geräu­sche, merk­lich absor­biert. Es befin­det sich zwi­schen Motor und Getrie­be und ist die Wei­ter­ent­wick­lung des klas­si­schen Schwungrades.

das Zweimassenschrungrad eines Autos von vorne und hinten
Wei­ter­le­sen

Steuerkette wechseln – Beschädigungen erkennen und die Kosten

Die Steu­er­ket­te gilt im All­ge­mei­nen als nahe­zu war­tungs­frei und fin­det sich als wesent­li­ches Bau­teil vie­ler Fahr­zeu­ge. Aber Vor­sicht: Wenn die­se reißt, dann kann es zum Total­scha­den des Motors füh­ren. Wenn man sich ein Fahr­zeug mit Steu­er­ket­te zulegt, soll­te man nicht davon aus­ge­hen, dass die­se im Gegen­satz zum Zahn­rie­men kei­ne Pro­ble­me macht. Wie du recht­zei­tig einen dro­hen­den Defekt erkennst und damit teu­re Fol­ge­schä­den ver­mei­dest und war­um bei Gebraucht­wa­gen mit Steu­er­ket­te Vor­sicht gebo­ten ist, erfährst du hier.

Steuerkette mit Umlenkrollen und Spannschienen
Wei­ter­le­sen

Thermostat defekt: Symptome, Folgen und Kosten für den Wechsel in der Werkstatt

Das Ther­mo­stat ist essen­zi­ell, denn es hat die wich­ti­ge Auf­ga­be, die Kühl­was­ser­tem­pe­ra­tur zu regeln. Es bringt dabei den Motor schnell auf eine opti­ma­le Betriebs­tem­pe­ra­tur und hilft, die­se kon­stant zu hal­ten. Dabei gibt es zwei Arten von Ther­mo­sta­ten. Zum einen das klas­si­sche, mit einem Dehn­mit­tel wie Wachs im Inne­ren des Druck­zy­lin­ders, das ab einer gewis­sen Tem­pe­ra­tur den Aggre­gat­zu­stand ändert und das Ven­til öff­net. Die zwei­te Vari­an­te ist ein kenn­feld­ge­steu­er­tes Ther­mo­stat, das erst ein­mal wie das klas­si­sche arbei­tet. Zusätz­lich wird es aber elek­tro­nisch über ein Steu­er­ge­rät beein­flusst. Das Öff­nen und Schlie­ßen des Ther­mo­stats ist damit nicht mehr nur von der Kühl­flüs­sig­keit abhän­gig, son­dern kann durch das Steu­er­ge­rät opti­miert wer­den. Somit wird die Effi­zi­enz gestei­gert und der Ver­brauch und Schad­stoff­aus­stoß des Autos opti­miert, um die aktu­el­len Abgas­nor­men ein­hal­ten zu kön­nen. Hier erfährst du, was ein Defekt des Ther­mo­stats mit sich bringt und wel­che Kos­ten für einen Wech­sel in der Werk­statt auf dich zukommen.

Wei­ter­le­sen