Abgas­test: Zu viel Stick­oxid kommt aus den Dies­lmo­to­ren - nicht wäh­rend dem Test, son­dern wäh­rend der Fahrt.

Seit der Abgas-Skan­dal die Öffent­lich­keit für die Die­sel-Emis­sio­nen sen­si­bi­li­siert hat, reißt die Dis­kus­si­on über Schad­stof­fe oder gar Fahr­ver­bo­te nicht ab. Das Umwelt- und das Ver­kehrs­mi­nis­te­ri­um haben des­halb ein „Natio­na­les Forum Die­sel“ ins Leben geru­fen, das noch in die­sem Som­mer Ant­wor­ten auf die offe­nen Fra­gen geben soll.

Politik und Industrie an einen Tisch

Ziel ist, die Luft in Deutsch­land sau­be­rer zu hal­ten, ohne gleich die Die­sel­au­tos aus den Städ­ten aus­zu­sper­ren. Genau das droht aber, denn in Mün­chen, Stutt­gart und Ham­burg könn­te es Fahr­ver­bo­te geben. Die bei­den Minis­te­ri­en las­sen ver­lau­ten: „Das Forum soll Maß­nah­men zur Redu­zie­rung der Schad­stoff­emis­sio­nen bei Die­sel-PKW ver­ein­ba­ren, um die NOx-Belas­tung zu redu­zie­ren und gleich­zei­tig die Mobi­li­tät zu gewähr­leis­ten.“ Dazu sol­len Ver­tre­ter aus Bund, Län­der und der Auto­mo­bil­ind­s­trie schon am 2. August an einem Tisch zu einem Die­sel-Gip­fel zusam­men­kom­men. Auf der Tages­ord­nung ste­hen dann Fra­gen, wie etwa Die­sel nach­ge­rüs­tet wer­den könn­ten.

Chance für die Hersteller

Die Auto­mo­bil­in­dus­trie befin­det sich im Zug­zwang, zumin­dest nach Umwelt­mi­nis­te­rin Bar­ba­ra Hend­ricks (SPD): Das Natio­na­le Forum bie­tet den Her­stel­lern die Chan­ce, ver­lo­ren gegan­ge­nes Ver­trau­en zurück­zu­ge­win­nen. Ich hof­fe, dass sie die­se Chan­ce ergrei­fen und einen sub­stan­zi­el­len Bei­trag zur Ver­bes­se­rung der Luft­qua­li­tät in unse­ren Städ­ten und damit der Gesund­heit der Bür­ge­rin­nen und Bür­ger leis­ten. Mit dem Forum wer­den wir einen Bei­trag zur Nach­hal­ti­gen Mobi­li­tät und zum Struk­tur­wan­del in der Auto­mo­bil­wirt­schaft leis­ten.

Diesel-Fahrzeuge optimieren

Hin­ter­grund sind hohe Mess­wer­te an Stick­oxi­den: „Wir wol­len die Emis­sio­nen deutsch­land­weit sen­ken. Auf­ga­be des Natio­na­len Forums Die­sel wird es sein, die Dis­kus­si­on über die Opti­mie­rung von Die­sel­fahr­zeu­gen zu bün­deln. Ziel ist es, wirk­sa­me Maß­nah­men zur Redu­zie­rung der Schad­stoff­emis­sio­nen bei Die­sel-PKW zu errei­chen“,  betont Ver­kehs­mi­nis­ter Alex­an­der Dob­rindt (CSU).

Rechtssicherheit für Dieselfahrer

Das Kfz-Gewer­be hat die Initia­ti­ve begrüßt, weil so das The­ma Fahr­ver­bo­te vom Tisch kom­me. Ver­bands­prä­si­dent des ZDK Jür­gen Kar­pin­ski: „Die Die­sel­fah­rer brau­chen Rechts­si­cher­heit für die Benut­zung ihrer Fahr­zeu­ge. Unse­re hoch ent­wi­ckel­te Indus­trie­ge­sell­schaft ist auch fle­xi­ble indi­vi­du­el­le Mobi­li­tät ange­wie­sen, da sind Ver­bo­te völ­lig kon­tra­pro­duk­tiv.