Björn Wylezich/ Foto­lia

Wenn man nach dem Bestehen des Füh­rer­scheins das ers­te Auto erwer­ben möch­te, so gibt es dazu vie­le Mög­lich­kei­ten. Emp­feh­lens­wert ist hier ein Gebraucht­wa­gen. Denn ein Neu­wa­gen hat eine Viel­zahl von Nach­tei­len außer des Prei­ses: Als Fahr­an­fän­ger soll­te man vor allem in Betracht zie­hen, dass man auch eine sehr viel höhe­re Unfall­ge­fahr hat. Womög­lich hat man dar­auf­hin einen erschre­ckend höhe­ren Scha­den als bei einem preis­wer­te­ren Gebraucht­wa­gen, sowie natür­lich auch dras­tisch höhe­re Kos­ten für Ver­si­che­run­gen.

Wie geht die Anmel­dung nun von stat­ten? Der Gesetz­ge­ber sieht vor, dass nur Fahr­zeu­ge auf öffent­li­chen Stra­ßen fah­ren dür­fen, die über eine amt­li­che Zulas­sung ver­fü­gen. Die KFZ-Anmel­dung wird in der jewei­li­gen Zulas­sungs­stel­le durch­ge­führt. Dort müs­sen die nöti­gen Doku­men­te vor­ge­zeigt wer­den. Des Wei­te­ren muss ein Nach­weis über eine abge­schlos­se­ne Haft­pflicht­ver­si­che­rung für das Fahr­zeug erbracht wer­den, wobei mit even­tu­ell lan­gen War­te­zei­ten zu rech­nen ist. Auch dem kann Abhil­fe geschaf­fen wer­den mit Dienst­leis­tern wie Kroschke.de. Frü­her gab es übri­gens eine soge­nann­te „Deckungs­kar­te“, die den Nach­weis der bestehen­den Kfz-Haft­pflicht­ver­si­che­rung bei Kraft­fahr­zeug-An- und Ummel­dun­gen erbrach­te. Heut­zu­ta­ge gibt es von der Ver­si­che­rung aus­schließ­lich elek­tro­ni­sche Code­num­mern (eVB).

Für das Auto Anmel­den benö­tigt man sei­ne Fahr­zeug­pa­pie­re, einen Per­so­nal­aus­weis und, wie oben erwähnt, den Nach­weis einer abge­schlos­se­nen Kraft­fahr­zeug­haft­pflicht­ver­si­che­rung, also eine elek­tro­ni­sche Ver­si­che­rungs­be­stä­ti­gung. Über­dies dür­fen kei­ne Rück­stän­de bei der Kraft­fahr­zeug­steu­er exis­tie­ren. Sind sol­che vor­han­den, so kann man vor­her noch schnell zur Bank gehen und die Steu­er nach­be­zah­len. Alles in allem kann das Anmel­den des Autos mit dem rich­ti­gen Know-How schnell von stat­ten gehen.