Kara / fotolia

Kara / fotolia

Wie Audi-Ent­wick­lungs­vor­stand Wolf­gang Dür­hei­mer bei der Bilanz­pres­se­kon­fe­renz sag­te, hat Audi inten­si­ve Unter­su­chun­gen in Bezug auf Markt­chan­cen alter­na­ti­ver Antriebs­for­men durch­ge­führt. Das Resul­tat für den Ein­satz der Brenn­stoff­zel­le ist ent­täu­schend ausgefallen.

Laut Dür­hei­mer sieht man für den bal­di­gen Ein­satz der Zukunfts­tech­no­lo­gie „kei­nen wirt­schaft­lich inter­es­san­ten Ansatz” für den Ein­satz in Per­so­nen­kraft­wa­gen. Zwar wer­de man am The­ma Brenn­stoff­zel­le wei­ter ent­wi­ckeln, den­noch gibt es kei­ne Plä­ne für den Bau eines ent­spre­chen­den Fahrzeuges.

Ganz anders die Beur­tei­lung Dür­hei­mers für den Plug-in-Hybrid. Die­ses Kon­zept ver­bin­de Umwelt­schutz und unein­ge­schränk­ten Fahr­kom­fort auf exzel­len­te Wei­se: „Plug-in-Hybri­de wer­den weit mehr sein als nur eine Über­gangs­tech­no­lo­gie”, zeigt sich der Audi-Ent­wick­lungs­chef zuversichtlich.

Audi selbst ver­öf­fent­licht mit dem A3 e-tron ab 2014 das ers­te Plug-in-Hybrid-Modell. Soll­te sich der E-tron erfolg­reich ent­wi­ckeln, möch­ten die Ingol­städ­ter mit­tel­fris­tig die gro­ßen Model­le sowie die SUV mit Plug-in-Hybrid präsentieren.

Kei­ne Anga­ben ver­öf­fent­lich­te Audi zum Preis des e-tron. Wahr­schein­lich wird er im Bereich des A3 Sport­back ange­sie­delt sein. Man will bei Audi offen­bar noch war­ten, wie der baye­ri­sche Kon­kur­rent BMW den voll­elek­tri­schen i3 ein­prei­sen wird.