Die Auto­bat­te­rie ist mit dem Motor zusam­men das Herz­stück eines jeden Fahr­zeugs. Doch Bat­te­rie ist längst nicht mehr ein­fach nur Bat­te­rie. Es gibt mitt­ler­wei­le neben her­kömm­li­chen Blei-Säu­re- auch AGM-, EFB-, Gel- oder für Elek­tro­mo­to­ren auch Lithi­um-Ionen-Bat­te­rien. Wel­che ist also bei die­ser Aus­wahl die bes­te und rich­ti­ge für dein Auto?

  

Gera­de wenn wie­der der Win­ter naht, kommt es bei vie­len zum Aus­fall der Auto­bat­te­rie. Meis­tens kün­digt sich der Aus­fall der Auto­bat­te­rie durch schwer­fäl­li­ges Star­ten des Motors an. Wenn die Tem­pe­ra­tur die ers­ten Näch­te lang unter null fällt, haben Auto­bat­te­rien, die das Ende ihres Lebens­zy­klus erreicht haben, immer häu­fi­ger Pro­ble­me, genü­gend Strom für die Zün­dung auf­zu­brin­gen. Ist die Star­ter­bat­te­rie also am Ende ihrer Kräf­te, muss eine neue her. 

Willst du dich selbst um eine neue Auto­bat­te­rie küm­mern, soll­test du vor­her einen Blick in die Bedie­nungs­an­lei­tung dei­nes Autos wer­fen. Dort ist übli­cher­wei­se ver­merkt, wel­chen Bat­te­rie­typ dein Auto benö­tigt. Wenn im Auto eine Start-Stopp-Funk­ti­on vor­han­den ist, schließt dies z. B. schon die Blei-Säu­re-Bat­te­rie aus.

 

Den richtigen Typ Autobatterie finden

Du soll­test sowohl bei der Bau­form des Gehäu­ses als auch bei den elek­tri­schen Wer­ten wie Span­nung, Kapa­zi­tät oder Kalt­start­strom die­sel­ben Wer­te ein­hal­ten wie bei der ursprüng­li­chen Bat­te­rie. Die rich­ti­gen Anga­ben fin­dest du ent­we­der in der Bedie­nungs­an­lei­tung oder direkt auf der vom Her­stel­ler ver­bau­ten Batterie.

Wenn im Auto ein Start-Stopp-Sys­tem arbei­tet, ist ent­we­der eine EFB- oder AGM-Bat­te­rie ein­ge­baut. Die­se Bat­te­rie­mo­del­le haben den Vor­teil hoher bis sehr hoher Strom­auf­nah­me, Zyklen­fes­tig­keit und auch nach lan­ger Stand­zeit pro­blem­los zu funk­tio­nie­ren. Ein Start-Stopp-Sys­tem wür­de auch mit einer her­kömm­li­chen Blei-Säu­re-Bat­te­rie arbei­ten, aller­dings gin­ge dies nur eine Zeit lang gut, bis das Sys­tem nicht mehr reagie­ren wür­de. Außer­dem wür­de auch die Lebens­dau­er der Auto­bat­te­rie dar­un­ter leiden.

Gera­de die neue­ren EFB- und AGM-Bat­te­rien eig­nen sich auf­grund der über­le­ge­nen Leis­tung sehr gut als Alter­na­ti­ve zu den her­kömm­li­chen Blei-Säu­re-Bat­te­rien. So pro­fi­tie­ren auch Autos ohne ein Start-Stopp-Sys­tem von den Vor­tei­len. Dies wird sich bemerk­bar machen, wenn man vie­le Kurz­stre­cken fährt oder zusätz­li­che elek­tri­sche Ver­brau­cher nach­ge­rüs­tet hat.

Je nach Ein­satz­zweck ist also ein bestimm­ter Bat­te­rie­typ vor­ge­schrie­ben im Fahr­zeug. Die fol­gen­den Arten von Auto­bat­te­rien gibt es:

Standard-Blei-Säure-Batterie

Im Gegen­satz zu frü­her sind die Stan­dard-Blei-Säu­re-Bat­te­rien heu­te war­tungs­frei. Das bedeu­tet, es muss kein destil­lier­tes Was­ser mehr nach­ge­füllt wer­den. Beim Lade­vor­gang der Auto­bat­te­rie ent­steht im Inne­ren Was­ser- und Sauer­stoff. Die war­tungs­freie Bat­te­rie kann die­se Gase inner­halb der jewei­li­gen Zel­len wie­der in Was­ser umwan­deln. An der Außen­sei­te der Bat­te­rie befin­den sich Ven­ti­le, die bei Über­druck, der z. B. durch Über­la­dung ent­ste­hen kann, gezielt Gas ableiten.

  • Vor­tei­le: war­tungs­frei und güns­tig in der Anschaffung
  • Nach­tei­le: gerin­ge Ener­gie­dich­te, schnel­le­re Selbst­ent­la­dung, nur akzep­ta­ble Zyklen­fes­tig­keit, limi­tier­te Lager­fä­hig­keit, emp­find­lich gegen­über Vibrationen

EFB-Batterie

Die Abkür­zung EFB steht für “Enhan­ced Floo­ded Bat­te­ry” und hat dank eines Polyvlies-Mate­ri­als auf der Ober­flä­che der posi­ti­ven Plat­te eine län­ge­re Lebens­dau­er. Auf­grund ihrer über­le­ge­nen Leis­tung kann sie eben­falls eine her­kömm­li­che Blei-Säu­re-Bat­te­rie ersetzen.

  • Vor­tei­le: hohe Strom­auf­nah­me mög­lich, hohe Zyklen­fes­tig­keit, weni­ger wär­me­emp­find­lich, emp­foh­len für Start-Stopp-Sys­te­me oder als Ersatz für Blei-Säure-Batterien
  • Nach­tei­le: hoher Preis, limi­tier­te Lagerfähigkeit

AGM-Batterie

AGM steht für “Absor­bent Glass Mat”, weil die Bat­te­rie­säu­re in einem Glas­vlies gebun­den wird. Die Plat­ten sind so gepresst, dass die Auto­bat­te­rie schwe­rer und dafür leis­tungs­stär­ker ist. Die AGM-Tech­no­lo­gie ist die leis­tungs­stärks­te aller Blei-Säu­re-Bat­te­rien. Sie fin­det Anwen­dung in neu­en Fahr­zeu­gen, die mit Start-Stopp-Sys­te­men und Brems­ener­gie­rück­ge­win­nung (Reku­pera­ti­on) aus­ge­stat­tet sind.

  • Vor­tei­le: sehr hohe Strom­auf­nah­me, sehr hohe Zyklenfestigkeit
  • Nach­tei­le: hoher Preis, limi­tier­te Lagerfähigkeit

Gel-Batterie

In Gel-Bat­te­rien wird die Schwe­fel­säu­re durch Kie­sel­säu­re gebun­den, was die ent­hal­te­ne Säu­re ein­dickt und daher wie eine Art Gel wirkt. Die Auto­bat­te­rien haben eine Kap­se­lung, die das Aus­tre­ten des Gels ver­hin­dert. Sie ist weni­ger geeig­net, um als Star­ter­bat­te­rie hohe Strö­me zu lie­fern. Ihre Vor­tei­le bei der Selbst­ent­la­dung und der Zyklen­fes­tig­keit macht sie aller­dings sehr beliebt als Ver­sor­gungs­bat­te­rie für Wohn­mo­bi­le oder den Ein­satz in Motorrädern.

  • Vor­tei­le: lage­un­ab­hän­gig ein­bau­bar, unemp­find­lich gegen­über Vibra­tio­nen, gerin­ge Selbst­ent­la­dung, soli­de Lagerfähigkeit
  • Nach­tei­le: gerin­ge Ener­gie­dich­te, erhöh­ter Innen­wi­der­stand, gerin­ger Maximalstrom

Lithium-Ionen-Batterie

Die­se Art von Auto­bat­te­rien fin­det heut­zu­ta­ge in vie­len Berei­chen Anwen­dung, wozu seit eini­ger Zeit auch Fahr­zeu­ge gehö­ren. Seit dem Auf­schwung der Elek­tro- oder Hybrid­fahr­zeu­ge kom­men auch immer mehr Lithi­um-Ionen-Bat­te­rien zum Ein­satz. Die­se Bat­te­rie­art weist eine sehr hohe spe­zi­fi­sche Ener­gie auf. Aller­dings reagie­ren sie auf Tief­ent­la­dung oder Über­la­dung nega­tiv und kom­men nicht ohne ent­spre­chen­de Schutz­me­cha­nis­men aus. Im Ver­gleich mit her­kömm­li­chen Blei-Säu­re-Bat­te­rien besit­zen die Lithi­um-Ionen-Bat­te­rien eine deut­lich höhe­re Ener­gie­dich­te. So kom­men sie zum Bei­spiel bei Super­sport­wa­gen zwecks Gewichts­op­ti­mie­rung zum Ein­satz oder eig­nen sich auch als Ver­sor­gungs­bat­te­rie im Campingbereich.

  • Vor­tei­le: gerin­ge Selbst­ent­la­dung, sehr hohe Ener­gie­auf­nah­me, sehr hohe Zyklen­fes­tig­keit und nied­ri­ges Gewicht
  • Nach­teil: sehr teu­er in der Anschaffung
 

Im letz­ten aktua­li­sier­ten Test der Auto­zei­tung wer­den fol­gen­de Auto­bat­te­rien der unter­schied­li­chen Typen empfohlen.

Star­ter­bat­te­riePlatz 3Platz 2Platz 1
Her­stel­ler:Uni1Energy Sea­led High PerformancesMoll Kami­na startKeck­ei­sen Inta­ct Start Power
Kapa­zi­tät:70 Ah74 Ah74 Ah
Preis:ca. 110 EURca. 90 EURca. 100 EUR
Gewicht:16,5 kg16,9 kg17,4 kg
Kalt­start­strom (EN):610 A680 A680 A
War­tungs­frei:JaJaJa
 
EFB-Bat­te­riePlatz 3Platz 2Platz 1
Her­stel­ler:Var­ta Blue Dyna­mic E45Exi­de Start-StopFord EFB
Kapa­zi­tät:70 Ah70 Ah75 Ah
Preis:ca. 110 EURca. 155 EURca. 330 EUR
Gewicht:19,9 kg20,1 kg21,7 kg
Kalt­start­strom (EN):650 A720 A650 A
War­tungs­frei:JaJaJa
 
AGM-Bat­te­riePlatz 3Platz 2Platz 1
Her­stel­ler:BOSCH S5A08Ban­ner Run­ning BullVar­ta Sil­ver Dyna­mic E39
Kapa­zi­tät:70 Ah70 Ah70 Ah
Preis:ca. 180 EURca. 170 EURca. 165 EUR
Gewicht:20,1 kg20,9 kg20,1 kg
Kalt­start­strom (EN):760 A720 A760 A
War­tungs­frei:JaJaJa
 

In unse­rem wei­ter­füh­ren­den Arti­kel erklä­ren wir, wie du dei­ne Auto­bat­te­rie selbst prü­fen kannst und wann die alte Bat­te­rie aus­ge­tauscht wer­den soll­te. Hier wei­ter­le­sen…

 
Autoreparaturen.de | Banner | Preisvergleich