Das Auf­blin­ken von Kon­troll­leuch­ten beim Start des Fahr­zeu­ges ist etwas all­täg­li­ches, das man nicht wirk­lich wahr­nimmt. Die Kon­troll­leuch­ten wer­den erst dann zum Pro­blem, wenn sie nicht mehr aus­ge­hen. Vor allem, wenn es sich hier­bei um die Motor­kon­troll­leuch­te han­delt, bei der man das Pro­blem nicht schnell mit dem Auf­fül­len der Kühl­flüs­sig­keit oder des Ölstan­des behe­ben kann. Hier hilft es nur, den Feh­ler­spei­cher aus­le­sen zu las­sen oder ihn selbst aus­zu­le­sen. Wie das gehen soll, erfahrt ihr hier!

OBD-Dia­gno­se Tool
   

Wie gehe ich vor, wenn meine Motorkontrollleuchte aufleuchtet?

Um einen Über­blick dar­über zu haben, was auf euch zukommt, wenn eine Repa­ra­tur ansteht, soll­tet ihr die Kon­troll­leuch­te zunächst erst­mal beob­ach­ten. Blinkt das Licht kurz oder schnell, leuch­tet es sogar dau­er­haft? Denn abhän­gig davon, kann es sich um einen tem­po­rä­ren, per­ma­nen­ten oder schwe­ren Feh­ler han­deln, dem man mehr oder weni­ger Auf­merk­sam­keit schen­ken soll­te.

 

Wie finde ich heraus, weshalb meine Motorkontrollleuchte aufleuchtet?

Ein Auto besitzt meh­re­re Feh­ler­spei­cher, die tech­ni­sche Defek­te und Stö­run­gen von eurem Fahr­zeug spei­chern. Alle Feh­ler, die die ein­zel­nen Feh­ler­spei­cher iden­ti­fi­zie­ren, kön­nen mit Hil­fe von einem OBD-II-Dia­gno­se­ge­rät aus­ge­le­sen wer­den. Die­ses Dia­gno­se­ge­rät gibt euch nicht nur Infor­ma­tio­nen, dar­über was mit eurem Auto nicht stimmt, son­dern wo das Pro­blem lie­gen könn­te.

Ein OBD-II-Dia­gno­se­ge­rät kann seit dem Jahr 2001 (Ben­zi­ner) bzw. 2004 (Die­sel) für alle Fahr­zeu­ge, unab­hän­gig von deren Mar­ke und Modell, ver­wen­det wer­den. Das liegt dar­an, dass man alle Fahr­zeu­ge ab den genann­ten Bau­jah­ren mit einer OBD-II-Schnitt­stel­le, in Form von einem Anschluss, aus­ge­stat­tet hat. Was wie­der­um heißt, dass jeder Feh­ler, der aus­ge­le­sen wer­den kann, bei jedem Fahr­zeug gleich ange­zeigt wird und somit genormt ist.

 


 

Was brauche ich alles um meinen Fehlerspeicher auszulesen?

Wie bereits erwähnt, benö­tigt ihr ein OBD-II-Dia­gno­se­ge­rät um euren Feh­ler­spei­cher selbst aus­le­sen zu kön­nen. Ein sol­ches Dia­gno­se­ge­rät könnt ihr ganz ein­fach online kau­fen. Für ein gutes Gerät müsst ihr nicht tief in die Tasche grei­fen – hier ist für jede Preis­klas­se was dabei! 

Oft­mals lohnt sich die Anschaf­fung von solch einem Gerät schon nach dem ers­ten Mal, da die Anschaf­fungs­kos­ten mit einem ein­zi­gen Besuch in einer Werk­statt ver­gleich­bar sind.

 

Wie lese ich meinen Fehlerspeicher aus?

Nach­dem ihr das OBD-II-Dia­gno­se­ge­rät besorgt habt, macht ihr euch auf die Suche nach eurem OBD-II-Anschluss.

OBD-Schnitt­stel­le

Euren Anschluss fin­det ihr oft­mals unter dem Lenk­rad oder im Fuß­raum vom Fah­rer. Falls sie sich dort nicht befin­den soll­te, emp­feh­len wir hier einen Blick in die Bedie­nungs­an­lei­tung von eurem Auto. 😉

Das Dia­gno­se­ge­rät wird nun mit dem Anschluss ver­bun­den – bevor ihr die Zün­dung ein­schal­tet. Sobald die Zün­dung ein­ge­schal­tet ist, kann euer Feh­ler­spei­cher aus­ge­le­sen wer­den. 

Wenn das Dia­gno­se­ge­rät einen oder meh­re­re Feh­ler fin­det, wer­den euch soge­nann­te Feh­ler­codes ange­zeigt. Ent­we­der erhal­tet ihr zusätz­lich zu eurem Dia­gno­se­ge­rät eine Bro­schü­re mit gän­gi­gen Feh­ler­codes oder ihr könnt die­se ganz ein­fach im Inter­net ent­zif­fern.

Um euch hier ein wenig zu hel­fen könn­te ein Feh­ler­code so aus­se­hen: P0301

Das P steht für ein Pro­blem im Motor und Getrie­be. Die ers­te Zif­fer 0 gibt an, dass hier ein all­ge­mei­ner Feh­ler vor­liegt. Die letz­ten Zah­len 301 ent­spre­chen einer anstei­gen­den Zahl und der Feh­ler hat in die­sem Fall, auf­grund der Zif­fer 3 am Anfang, etwas mit der Zünd­an­la­ge zu tun. Je nach­dem wel­che Zif­fern fol­gen ergibt sich dann ein genau­es Pro­blem.

In die­sem Fall, hat das Dia­gno­se­ge­rät ein Pro­blem im Zylin­der 1, in Form einer Fehl­zün­dung erkannt.

 

Was tue ich nachdem ich meinen Fehlerspeicher ausgelesen habe?

Nach­dem euch jetzt das Pro­blem bekannt ist, habt ihr zwei Mög­lich­kei­ten:

  • den gefun­de­nen Feh­ler löschen und hof­fen, dass er nicht wie­der auf­taucht, oder
  • eine Werk­statt auf­su­chen, um das Pro­blem von den Exper­ten behe­ben zu las­sen

Wir emp­feh­len euch hier natür­lich defi­ni­tiv die zwei­te Mög­lich­keit – denn nur so seid ihr euer Pro­blem auch wirk­lich los!

Nutzt doch autoreparaturen.de für die Suche nach der rich­ti­gen Werk­statt in eurer Nähe. Einen Kos­ten­punkt habt ihr jetzt bereits weni­ger, denn  ihr habt den Feh­ler­spei­cher selbst aus­ge­le­sen. 🙂

 


 

Fazit

Um her­aus­zu­fin­den, wes­halb eure Kon­troll­leuch­te auf­leuch­tet, müsst ihr euch nicht direkt auf den Weg zur Werk­statt bege­ben. Alles was ihr braucht ist ein Dia­gno­se­ge­rät. Ein­zi­ge Vor­aus­set­zung ist hier ein Fahr­zeug mit einem Bau­jahr ab 2001 – dann steht euch eigent­lich nichts mehr im Weg!

Hin­ter­lasst doch ein­fach mal einen Kom­men­tar, ob es euch gelun­gen ist, euren eige­nen Feh­ler­spei­cher aus­zu­le­sen und tauscht euch über eure bis­he­ri­gen Erfah­run­gen aus!

Wir haben euch hier auch noch­mal ein kur­zes Tuto­ri­al her­aus­ge­sucht, das euch den Vor­gang noch­mal erläu­tert 😉