Der Auspuff ist aufgrund seiner Position und Nutzung starkem Verschleiß ausgesetzt. Durch das Zusammenspiel von Nässe und Hitze kann Korrosion entstehen. Hinzu kommen Salze, Steinschlag und sonstige Umwelteinflüsse. Wie Sie Problemen einfach Abhilfe schaffen und Ihren Auspuff abdichten können, zeigen wir hier.

Auspuff abdichten – nicht so schwer, wie man denkt

Undichte Stellen am Auspuff

Gerade nach dem Winter ist es schnell geschehen: an den Rohren zwischen den Schalldämpfern und bevorzugt an den Auspuffverbindern, die häufig mit Schellen angebracht sind, bilden sich Rostlöcher und undichte Stellen. Um diese abzudichten, gibt es verschiedene Möglichkeiten. (Oder folgen Sie dem Link für alles Weitere zum Them Auspuff.)

Tipp: achten Sie beim Prüfen des Auspuffs auf Ablagerungen, die häufig schwarz oder braun sind. Nicht selten zeigen diese undichte Stellen an. Auch das Austreten von Kondenswasser ist ein sicherer Indikator.  

Wie kann ich meinen Auspuff abdichten?

Sind die Lecks einmal gefunden, kann man das Hilfsmittel der Wahl festlegen. Diese finden Sie im Baumarkt oder in Ihrer Autowerkstatt.

Viele empfehlen eine Montage-Paste, möglichst in einer neutralen Farbe (z. B. schwarz). Wichtig ist, dass diese hitzebeständig ist und sich gut verarbeiten lässt.

Tipp: Die Paste zur Abdichtung gut auswählen. Einige sind nicht zum Abdichten gedacht und haben zu wenig beständige Eigenschaften.

Wer keine spezielle Paste anschaffen will, kann auch Hochtemperatur-Silikon-Dichtmasse verwenden. Diese Masse dichtet auch bei Temperaturen über 350 Grad Celsius gut ab und kann so bedenkenlos verwendet werden.

Eine weitere Möglichkeit stellen sogenannte Bandagen dar, die unter den Schellen um das Rohr gelegt werden und so für Dichtung sorgen.

Andere Hersteller bieten komplette Sets zur Auspuff-Abdichtung an, wo je nach Hersteller über Drahtbürsten, Bandagen und Abdicht-Masse und einiges mehr inkludiert sein kann.

Was muss ich tun um den Auspuff abzudichten?

Wenn alle Utensilien parat sind (Drahtbürste und Lappen nicht vergessen!) und die undichten Stellen gesichtet wurden, gehen Sie wie folgt vor:

  1. Schellen am Verbindungsrohr mit Hilfe der Schrauben bzw. Muttern entfernen und Rohrverbinder abnehmen (wenn nötig)
  2. Mit der Drahtbürste grobe Verschmutzungen entfernen
  3. Losen Schmutz mit einem Lappen entfernen. (Gegebenenfalls Lappen mit Bremsreiniger o. Ä. befeuchten.)
  4. Alle erreichbaren Außen- und Innenflächen reinigen
  5. Paste reichlich auf Muffen, Klemmen und Schellen sowie beidseitig auf undichte Stellen auftragen
  6. Auf großzügige und gleichmäßige Verteilung achten, gegebenenfalls Stock oder Pinsel zur Hilfe nehmen
  7. Rohr wieder zusammenstecken und ausrichten (wenn nötig)
  8. Eventuell Abstandhalter zur Entlastung unter das Rohr legen, damit es in Position bleibt
  9. Schrauben und Schellen gleichmäßig anziehen. Aufpassen, dass diese nicht reißen!
  10. Gewinde mit Kupferpaste o. Ä. bestreichen. (Diese fungiert als Festbrennschutz und hilft gegen Rost und Verzundern.)
  11. Abstandshalter entfernen
  12. Überschüssige Paste entfernen oder verstreichen

Fertig!

Und wenn´s doch komplizierter ist…

…holen Sie sich Hilfe in Ihrer Vertrauens-Werkstatt. Oder finden Sie eine neue in Ihrem Umfeld, auf Autoreparaturen.de

Wir wünschen eine gute Fahrt!