Ist ein Aus­puff abge­fal­len, steht zunächst die Siche­rung des Bau­teils im Vor­der­grund. Aber wie soll­te man vor­ge­hen, wenn das wäh­rend der Fahrt pas­siert, ohne sich selbst und ande­re Ver­kehrs­teil­neh­mer in Gefahr zu brin­gen? Wor­an lässt sich über­haupt erken­nen, dass der Aus­puff defekt ist und gibt es Mög­lich­kei­ten, einen beschä­di­gen Aus­puff zu fli­cken? Im fol­gen­den Rat­ge­ber­text klä­ren wir für Sie die wich­tigs­ten Fra­gen rund um das The­ma.

Der Aus­puff kann bei Defekt gefähr­lich wer­den (Quel­le: mat/stock.adobe.com)

Auspuff abgefallen? So handeln Sie richtig!

Ver­lie­ren Auto­fah­rer wäh­rend der Fahrt den Aus­puff, heißt es zunächst einen küh­len Kopf zu bewah­ren. Das Geräusch, wel­ches ein nicht mehr vor­han­de­ner Aus­puff erzeugt, kann als lau­tes Röh­ren bezeich­net wer­den und führt bei so man­chem Fahr­zeug­füh­rer zu einer Art Ohn­machts­ge­fühl. Dabei ist gera­de jetzt ein über­leg­tes und schnel­les Han­deln äußerst wich­tig, um eine Gefahr für sich selbst und alle ande­ren Ver­kehrs­teil­neh­mer zu mini­mie­ren.

Die fachgerechte Sicherung eines abgefallenen Auspuffs – Schritt für Schritt

Wenn der Aus­puff abge­fal­len ist, soll­ten Sie als ers­tes Ihr Fahr­zeug an einem siche­ren Ort (Fahr­bahn­rand, Sei­ten­strei­fen, Park­bucht) stop­pen und die Warn­blink­an­la­ge ein­schal­ten. Je nach Ver­kehrs­la­ge kön­nen Betrof­fe­ne den Aus­puff selbst­stän­dig von der Fahr­bahn räu­men. Ach­ten Sie aber unbe­dingt dar­auf, dass die­ser noch sehr heiß sein könn­te und fas­sen Sie ihn daher nicht mit den blo­ßen Hän­den an. Wenn Sie den Aus­puff nicht selbst ber­gen kön­nen, stel­len Sie in geeig­ne­tem Abstand (etwa 100 m) ein Warn­drei­eck auf und infor­mie­ren Sie die Poli­zei oder die Auto­bahn­meis­te­rei.

So erkennen Sie, dass Ihr Auspuff defekt ist

Bevor ein Aus­puff abfällt, gibt es Anzei­chen, die auf einen defek­ten Aus­puff hin­deu­ten. Bei­spiels­wei­se kann es sich um lau­te, röh­ren­de Geräu­sche han­deln, wel­che auf Löcher im Kata­ly­sa­tor oder in ande­ren Tei­len der Abgas­an­la­ge zurück­zu­füh­ren sind. Die­se Löcher gehen in den meis­ten Fäl­len auf Kor­ro­si­on zurück. Oft­mals geht ein beschä­dig­ter Aus­puff auch mit erhöh­tem Kraft­stoff­ver­brauch sowie ver­min­der­ter Leis­tungs­fä­hig­keit ein­her. Klap­pern­de Geräu­sche kön­nen ihren Ursprung in locke­ren oder nicht mehr vor­han­de­nen Auf­hän­gungs­schel­len haben. Die­se haben die Auf­ga­be, die Abgas­an­la­ge am Unter­bo­den des Fahr­zeugs zu befes­ti­gen. Wenn Sie sich lösen, kann der Aus­puff abfal­len.

Auspuff abdichten: eine Übergangslösung

Weist Ihr Aus­puff ein Loch auf, wel­ches durch Kor­ro­si­on ver­ur­sacht wur­de, soll­ten Sie mit der Instand­set­zung nicht lan­ge war­ten. Da durch ein Loch in der Abgas­an­la­ge die hei­ßen Abga­se direkt unter das Auto gelei­tet wer­den, kön­nen Schä­den am Unter­bo­den ent­ste­hen. Es emp­fiehlt sich daher immer bereits bei den ers­ten Anzei­chen einer kaput­ten Aus­puff­an­la­ge die Werk­statt auf­zu­su­chen. Einen Aus­puff durch Abdich­ten und punk­tu­el­le Schweiß­ar­bei­ten zu bear­bei­ten, bringt dabei nur einen kurz­fris­ti­gen Erfolg. Bes­ser ist es meist, das betrof­fe­ne Bau­teil kom­plett zu tau­schen und den Aus­puff nicht zu fli­cken. Befin­det sich ein Loch im Kata­ly­sa­tor, so muss eben­falls aus­ge­tauscht wer­den.

»Eine pas­sen­de Werk­statt fin­den Sie wie immer bei Autoreparturen.de«

Wir wün­schen Ihnen wei­ter­hin eine gute Fahrt 🙂