Fällt die Küh­lung im Inne­ren des Fahr­zeugs aus, was immer wie­der zum Som­mer­an­fang vor­kommt, ist die Ursa­che häu­fig ein defek­ter Kli­ma­kon­den­sa­tor. Eine Kli­ma­an­la­ge im Auto ist tech­nisch in etwa auf­ge­baut wie ein Kühl­schrank. Neben einem Kli­ma­kon­den­sa­tor besteht sie noch aus einem Kom­pres­sor, einem Ver­damp­fer und Trock­ner, wel­che durch ver­schie­de­ne Lei­tun­gen zu einem geschlos­se­nen Kreis­lauf wer­den. Wenn nur eines der Bau­tei­le aus­fällt, funk­tio­niert das gesam­te Sys­tem und damit die Kühl­funk­ti­on nicht mehr. Im Fol­gen­den erklä­ren wir dir die Ursa­chen und anhand wel­cher Sym­pto­me man einen Defekt bemerkt. Eben­so gehen wir auf die Kos­ten für eine Repa­ra­tur des Kli­ma­kon­den­sa­tors in einer Werk­statt ein.

Ein Klimakondensator
  

Ist eine Reparatur des Klimakondensators möglich?

Der Kli­ma­kon­den­sa­tor ist in der War­tung ein sehr anspruchs­vol­les Bau­teil. Der gesam­te Kreis­lauf, durch den das Käl­te­mit­tel per­ma­nent fließt, steht unter Druck. Bereits eine win­zi­ge undich­te Stel­le in die­sem Kreis­lauf führt zu einem Aus­tre­ten des Käl­te­mit­tels. Die Lei­tun­gen, Ven­ti­le und Ver­bin­dun­gen sind alle­samt her­me­tisch ver­schlos­sen und ein Leck lässt sich nur mit sehr viel Auf­wand fin­den. Dafür kann man unter ande­rem mit Hil­fe einer UV-Lam­pe und eines Kon­trast­mit­tels den Kon­den­sa­tor und alle Lei­tun­gen ableuch­ten. Weil das Käl­te­mit­tel, ver­mischt mit dem Kon­trast­mit­tel, unter UV-Licht grün leuch­tet, erkennt man dann deut­lich eine undich­te Stel­le. Oft sind es Stein­schlä­ge, die zu Beschä­di­gun­gen der Kühl­rip­pen und einem Leck am Kon­den­sa­tor füh­ren. Lei­tun­gen und Anschlüs­se las­sen sich pro­blem­los wech­seln, aber ein Abdich­ten offe­ner Stel­len am Kon­den­sa­tor selbst ist nicht mög­lich. Dann kommt man um einen Aus­tausch nicht mehr herum.

 

Die Anzeichen für einen Defekt am Kondensator

Nas­se Fle­cken unter dei­nem Auto müs­sen nicht zwangs­läu­fig von aus­tre­ten­dem Kühl­mit­tel dei­nes Kli­ma­kon­den­sa­tors oder undich­ten Lei­tun­gen kom­men. An war­men Tagen kommt es schon vor, dass sich unter dem Auto Kon­dens­was­ser an der Kli­ma­an­la­ge sam­melt und her­un­ter­tropft. Fle­cken an der Stel­le, an der dein Auto parkt, soll­ten hin und wie­der auf ihre Far­be und Kon­sis­tenz hin über­prüft wer­den. Kon­dens­was­ser trock­net wie­der und hin­ter­lässt im Gegen­satz zu aus­tre­ten­der Kühl­flüs­sig­keit kei­ne Fle­cken­rück­stän­de. Blei­ben­de Fle­cken also sind ein Indiz für einen defek­ten Kli­ma­kon­den­sa­tor oder des­sen Lei­tun­gen. Noch ein­deu­ti­ger ist eine nach­las­sen­de Kühl­leis­tung der Kli­ma­an­la­ge im Fahr­zeu­g­inne­ren bis hin zum Totalausfall.

 

Mit einem defekten Klimakondensator weiterfahren?

Davon ist in jedem Fall abzu­ra­ten, wenn man schon Kennt­nis über den Defekt an sei­nem Kli­ma­kon­den­sa­tor hat. Denn die Wei­ter­fahrt mit einem Kon­den­sa­tor, der auf­grund von Undich­tig­kei­ten nicht mehr rich­tig arbei­tet, wird wei­te­re Schä­den am Kli­ma­kom­pres­sor ver­ur­sa­chen. Ohne eine aus­rei­chen­de Ver­sor­gung mit Käl­te­mit­tel in Ver­bin­dung mit dem dar­in ent­hal­te­nen Öl, wird der Kom­pres­sor nicht aus­rei­chend geschmiert. Eine Repa­ra­tur des Kli­ma­kom­pres­sors zusätz­lich zum ohne­hin schon teu­ren Kli­ma­kon­den­sa­tor wird anschlie­ßend rich­tig kost­spie­lig wer­den und dir den Som­mer end­gül­tig verhageln.

 

Aufwand und Kosten für den Wechsel eines Klimakondensators

Der Aus- und Ein­bau eines Kli­ma­kon­den­sa­tors ist ver­hält­nis­mä­ßig unkom­pli­ziert, bleibt aber trotz­dem auf­wen­dig durch das Abklem­men vie­ler Lei­tun­gen und Anschlüs­se. Um den Kon­den­sa­tor zu tau­schen, muss das gesam­te Küh­ler­pa­ket demon­tiert und in sel­te­nen Fäl­len zusätz­lich noch die Stoß­stan­ge ent­fernt wer­den. Zudem muss auch das Käl­te­mit­tel sach­ge­mäß abge­las­sen und auf­ge­fan­gen bzw. bei Ver­un­rei­ni­gung ent­sorgt wer­den. Für den Wech­sel des Kli­ma­kon­den­sa­tors wer­den meis­tens zwi­schen zwei und fünf Stun­den ver­an­schlagt. Der genaue Auf­wand ist letzt­lich abhän­gig davon, wie zugäng­lich das Bau­teil des jewei­li­gen Fahr­zeug­mo­dells ist. Dies bestimmt auch den Ersatz­teil­preis des Kli­ma­kon­den­sa­tors, der je nach Fahr­zeug zwi­schen 60 und 350 EUR liegt. 

Nicht ver­ges­sen darf man die Kos­ten für den Kli­ma­ser­vice bzw. das neue Käl­te­mit­tel, die teils stark vari­ie­ren. Seit einer Ver­ord­nung von 2017 wer­den Neu­fahr­zeu­ge nur noch mit dem kli­ma­freund­li­chen, aber teu­re­ren Käl­te­mit­tel R1234yf betrie­ben. Fahr­zeu­ge älte­ren Bau­jah­res soll­ten bzw. dür­fen noch wei­ter mit dem R134a-Käl­te­mit­tel befüllt wer­den. Die­ser fei­ne Unter­schied liegt daher preis­lich zwi­schen 60 und 250 EUR. 

Alles in allem kön­nen so Werk­statt- und Mate­ri­al­kos­ten von ca. 400 bis hin zu 1000 EUR für den Wech­sel eines defek­ten Kli­ma­kon­den­sa­tors ent­ste­hen. Lass dir jetzt pas­sen­de Ange­bo­te von Werk­stät­ten in dei­ner Nähe auf Autoreparaturen.de machen.

 
Autoreparaturen.de | Banner | Preisvergleich