kostenlose Werkstattsuche
SERVICE HOTLINE: +49 (0)6301 - 600 2999(1)

Schlagwort: BMW

Künstliche Intelligenz in selbstfahrenden Autos - Wer soll überfahren werden?

Pannenhelfer

pgott­schalk / fotolia

Selbst­fah­rende Autos sind keine Zukunfts­vi­sion mehr und wer­den immer erfolg­rei­cher im offe­nen Stra­ßen­ver­kehr erprobt. So leg­ten die 20 auto­no­men Google Autos in ver­gan­ge­ner Zeit Jahr rund 3 Mil­lio­nen Kilo­me­ter ohne einen selbst­ver­schul­de­ten Feh­ler oder Unfall zurück. Die Algo­rith­men sind äußerst vor­sich­tige Fah­rer, über­prü­fen z.B. beim grün wer­den der Ampel in Mil­li­se­kun­den ob sich denn die ande­ren Ver­kehrs­teil­neh­men über­haupt an die Regeln hal­ten, bevor es losfährt.

Aber nicht nur Google arbei­tet im neuen Markt der auto­no­men Fahr­zeuge, auch Daim­ler und BMW ver­su­chen sich in die­ser Bran­che zu eta­blie­ren. Doch so ver­schie­den die Fahr­zeuge Aus­se­hen und im Detail funk­tio­nie­ren, haben sie doch alle das glei­che Pro­blem: Den so genann­ten „Trolley-Effekt“, wel­cher im gro­ben die Frage auf­wirft, ob man einen Men­schen töten soll um andere zu ret­ten. Wie ent­schei­det man sich wenn man unkon­trol­liert auf eine Men­schen­menge fährt? Über­fährt man beim aus­wei­chen lie­ber eine Per­son als zehn in der Men­schen­menge oder fährt man gegen die Wand und opfert sich selbst?

Vor die­sem Schritt ste­hen nun die Ent­wick­ler der Fahr­zeuge, die „pro­gram­mie­ren“ müs­sen wie sich das Fahr­zeug bei wel­chem Sze­na­rio zu ver­hal­ten hat. Natür­lich soll das Auto so wenig Men­schen­le­ben wie nur mög­lich gefähr­den, aber gibt es dafür eine über­haupt eine rich­tige Lösung?

In jedem Fall erwar­tet uns eine span­nende Zukunft, wie wir Sie bis­lang nur aus Fil­men ken­nen. So ein Fahr­zeug muss geson­dert gewar­tet und viel­leicht auch gewa­schen wer­den. Auch der momen­tan boo­mende Gebraucht­wa­gen­markt wird sicher­lich von die­ser Ent­wick­lung profitieren.

Wie ste­hen Sie zu dem Thema und was wäre Ihr Lösungs­vor­schlag zu der “Trolley-Problematik“? Kommt ein selbst­fah­ren­des Auto für Sie über­haupt in Frage oder ver­las­sen Sie sich nur auf Ihre eige­nen Fähig­kei­ten im Straßenverkehr? 


Ergebnisse des GTÜ-Winterreifen-Tests 2015

las­se­de­si­gnen / fotolia

Pünkt­lich zum nahen­den Win­ter tes­tet die GTÜ zusam­men mit dem ACE Auto Club Europa acht aktu­elle Win­ter­rei­fen der Dimen­sion 225/50 R 17. Vor­weg: Viele Rei­fen sind gut, viele Her­stel­ler haben ihre Rei­fen ver­bes­sert, nur eines fällt aus der Reihe.

Win­ter­rei­fen soll­ten von Okto­ber bis Ostern auf­ge­zo­gen wer­den – so lau­tet die Grund­re­gel. Diese Angabe sollte man natür­lich an die aktu­elle Wet­ter­lage anpas­sen. Acht bis zehn Jahre alte Pneus soll­ten übri­gens auch gewech­selt wer­den. Eben­falls sol­che mit einer Pro­fil­tiefe von unter vier Mil­li­me­tern. In Deutsch­land gilt zudem eine soge­nannte situa­tive Rei­fen­pflicht. Die Gesell­schaft für Tech­ni­sche Über­wa­chung (GTÜ) und der Auto Club Europa (ACE) haben sich 2015 erneut acht Fabri­kate genauer ange­schaut und unter ande­rem Nass­brems­ei­gen­schaf­ten, Brems­weg, Trak­tion, Aquaplanting-Eigenschaften und Ver­hal­ten auf nas­ser und tro­cke­ner Stre­cken über­prüft. Test­fahr­zeug war ein BMW 320i.

Als Test­sie­ger ging der Con­ti­nen­tal Win­ter­Con­tact TS850 her­vor, wel­cher 688 Euro pro Satz kos­tet und ein „sehr emp­feh­lens­wert“ erhielt. Dicht gefolgt vom Goo­dyear UltraG­rip Per­for­mance Gen-1 (676 Euro pro Satz). Beide Pneus glänz­ten auf schnee­be­deck­ter und nas­ser Fahrbahn.

Ein „emp­feh­lens­wert“ erhielt der dritt­plat­zierte Dun­lop Win­ter Sport 5. Danach kom­men der Nokian WR D4 und der Miche­lin Alpin 5. Die Plätze sechs und sie­ben gehen an den Pirelli Sottozero3 und den Sem­pe­rit Speed-Grip 2.

Ver­lie­rer des Tests ist der Vre­destein Win­trac Xtreme S (596 Euro pro Satz). 


BMW präsentiert neue Hybrid-Modelle auf der IAA 2015

concept car

adi­mas / fotolia

Drei neue Plug-in-Hybrid-Modelle stellt BMW auf der Inter­na­tio­na­len Automobil-Ausstellung 2015 vor. Damit bie­tet BMW seine eDrive-Technologie in vier unter­schied­li­chen Seg­men­ten an. Beson­ders im Fokus steht dabei die Vari­ante des 2er Active Tou­rers: Die Leis­tung des 218i wird im 225xe mit der eines 65-kW-Elektromotors ver­bun­den. Dadurch ergibt sich eine Sys­tem­leis­tung von 165 kW (oder 224 PS). Wäh­rend der 1,5 Liter-Dreizylinder-TwinPower-Turbomotor die Vor­der­achse antreibt, ver­sorgt der Elek­tro­mo­tor die Hin­ter­achse mit Ener­gie. Der Ver­brauch liegt bei gerade mal 2 bis 2,1 Liter auf 100 Kilo­me­ter. Ver­füg­bar ist der 225xe ab März 2016 für min­des­tens 37 800 Euro.

Außer dem 225xe kommt BMW mit zwei wei­te­ren Neu­hei­ten: Dem 320i Plus und dem 740e. Ers­te­rer löst sozu­sa­gen den Active­Hy­brid 3 ab. Die Gesamt­leis­tung liegt bei 185 kW (252 PS) und 420 Nm. Der Ver­brauch ist etwas gerin­ger als beim 225xe: 1,9 bis 2,1 Liter. Zwei­te­rer kommt mit einer Gesamt­leis­tung von 240 kW (326 PS). 


Tesla Motors fährt der Konkurrenz davon

stalkerstudent / fotolia

stal­ker­stu­dent / fotolia

Inner­halb von 10 Jah­ren hat sich Tesla Motors zum ernst zuneh­men­den Kon­kur­ren­ten der gro­ßen Auto­mo­bil­kon­zerne ent­wi­ckelt. Mehr noch, in Sachen Elek­tro­mo­bi­li­tät hängt Tesla Motors seine Kon­kur­renz deut­lich ab. Das Vor­zei­ge­mo­dell von Tesla Model S kos­tet gerade mal 70 000 Euro und kommt auf eine Reich­weite, von der andere lange Zeit nur träu­men konn­ten. Mit bis zu 500 Kilo­me­ter schafft das Mobil mehr als dop­pelt so viel wie ent­spre­chende Modelle von Daim­ler oder BMW. Dazu kommt die hohe Beschleu­ni­gung des Strom­au­tos. Erst 2018 wird bei­spiels­weise Audi einen Elektro-SUV auf den Markt brin­gen, das die­selbe Reich­weite wie das Model S von Tesla erreicht. Daim­ler hat bis­her kein Modell im Ver­kauf, was auf diese Dis­tanz kommt.

Der Erfolg rührt auch von Tes­las Inno­va­ti­ons­kraft: Bereits 2008 war Tes­las Roads­ter das erste Auto­mo­bil mit einer Bat­te­rie aus Lithium-Ionen-Zellen. 2014 hatte der Kon­zern mit etwa 6 000 Mit­ar­bei­tern einen Umsatz von 3 Mil­li­ar­den Dol­lar erzielt. Dies rührt nicht zuletzt von der Begeis­te­rung der Mit­ar­bei­ter: „Wir haben eine Mis­sion“, äußert sich bei­spiels­weise Phil­ipp Schrö­der von Tesla Motors, der für Deutsch­land und Öster­reich zustän­dig ist. Es geht nicht nur darum, Autos zu ver­kau­fen, Tesla möchte mehr: CEO Elon Musk möchte den Wan­del der Ver­bren­nungs­wirt­schaft zur Solar-Elektrowirtschaft vorantreiben.

Ein gro­ßer Vor­teil für Tesla ist deren eige­nes Netz von Lade­sta­tio­nen (Super­char­ger). Etwas Ver­gleich­ba­res konnte die Kon­kur­renz bis­lang nicht auf­bauen. Immer­hin arbei­ten künf­tig Audi und BMW mit Samsung zusam­men, um leis­tungs­stär­kere Akkus zu bauen. 


Die bekanntesten Automarken mit ihren Beiträgen zur IAA 2015

Über 1 000 Aus­stel­ler aus 40 Län­dern zei­gen auf der IAA 2015 unter dem Motto „Mobi­li­tät ver­bin­det“, was sie zu bie­ten haben. Für das Publi­kum beginnt die Messe am 19. Sep­tem­ber. Wir haben die High­lights der bekann­tes­ten Auto­mar­ken für Sie zusammengestellt.

Audi

Audi zeigt auf der IAA 2015 das Kon­zept e-tron quattro.

BMW

BMW kommt mit einer neuen Art von Architektur.

Volkswagen

In den sozia­len Medien hält sich VW noch bedeckt. So ant­wor­tete Volks­wa­gen auf sei­ner Face­book­seite auf die Frage nach den aus­ge­stell­ten Fahr­zeu­gen: „wel­che Fahr­zeuge auf der IAA aus­ge­stellt wer­den, kön­nen wir nicht sagen, da diese Infor­ma­tio­nen nicht vor der IAA an die Öffent­lich­keit gehen“. Jedoch ist schon bekannt, dass unter ande­rem der neue VW Tiguan vor­ge­stellt wird.

Im nächs­ten Jahr star­tete die Pro­duk­tion des neuen Craf­ter. Es ist wahr­schein­lich Zeit zu prä­sen­tie­ren? Pla­nen Sie etwas auf der IAA?

Pos­ted by Jacek Der­e­wońko on Mitt­woch, 19. August 2015

Volvo

Volvo hat als neue Mar­ke­ting­stra­te­gie bekannt gege­ben, weit­ge­hend Mes­sen zu strei­chen. Dar­un­ter auch die IAA 2015.

Porsche

Por­sche prä­sen­tiert ein Face­lift sei­nes 911.

Mercedes-Benz

Mer­ce­des schickt sei­nen neuen C-Klasse Coupé ins Rennen.

Das neue C-Coupé erobert die Sinne.Lange Motor­haube, mus­ku­lö­ses Heck - las­sen Sie sich verführen!Ab dem 19.09.2015 auf…

Pos­ted by Mercedes-Benz Deutsch­land on Mon­tag, 17. August 2015

MINI

MINI kommt mit dem Club­man zur IAA und ver­lost dazu noch Tickets.

Mit dem neuen MINI Club­man hoch hin­aus. Wir ver­lo­sen 5 x 2 Tickets für die #IAA und eine exklu­sive Mit­fahrt im neuen…

Pos­ted by MINI on Mon­tag, 17. August 2015

Mazda

Mazda bringt offen­bar den Koeru, wel­ches aktu­ell nur als Zeich­nung bekannt ist.

Peugeot

Nicht nur der 308 GTi von Peu­geot debü­tiert auf der IAA, auch bie­tet Peo­geot ein Tour­pa­ket pas­send zur IAA an.

Du möch­test die Messe-Premieren von PEUGEOT an einem IAA-Fachbesuchertag erle­ben? Mit Peugeot-Experten dis­ku­tie­ren und…

Pos­ted by Peu­geot on Frei­tag, 14. August 2015

Jaguar

Bei Jaguar wird der F-Pace vorgestellt.


Los geht es am 17. Sep­tem­ber für Fach­be­su­cher, für das breite Publi­kum ab 19. Sep­tem­ber. Die Preise begin­nen bei 8 Euro und enden bei 47 Euro. Kar­ten vor Ort kos­ten mehr, als wenn sie über den IAA-Webshop erwor­ben wer­den (http://www.iaa.de/tickets/). Die Öff­nungs­zei­ten sind täg­lich von 9 bis 19 Uhr. Mehr zum Thema IAA 2015 auf unse­rem Blog: Link


Seite123...