Autoreparaturen.de Blog - Alles rund um KFZ-Reparaturen

AGR-Ventil defekt: Symptome, Wechsel und Kosten im Überblick!

AGR-Ventil defekt | autoreparaturen.de

Durch die Funktion, die Verbrennungstemperatur im Brennraum zu verringern, sorgt die Abgasrückführung, kurz AGR, dafür, dass die Abgabe von Stickoxiden an die Umwelt vermindert wird. Durch diesen Prozess wird also ein Teil der Abgase recycelt. Ist das AGR-Ventil defekt, sollte der Gang zur Werkstatt angetreten werden. Welche Symptome am Wagen bei einem defekten AGR-Ventil auftreten und mit welchen Kosten beim Wechsel zu rechnen sind, erfährst du im folgenden Beitrag. 

  

AGR-Ventil Funktionsumfang

Die bei der Verbrennung anfallenden Stickoxide werden mithilfe des AGR-Ventils ein weiteres Mal der Verbrennung zugeführt. So können schädliche Emissionen vermindert und der Kraftstoffverbrauch reduziert werden. Bei Dieselfahrzeugen mit TDI-Motoren reduziert die einwandfreie Abgasrückführung die Entstehung von Rußpartikeln um etwa zehn Prozent. Zusammen mit dem Katalysator ist es somit möglich, die strengen Vorgaben der Euronormen zu erreichen.

 

Welche Defekte treten am AGR-Ventil auf?

Oft ist, neben den Kabeln, Dichtungen und Verbindungsschläuchen, das Innenleben des Ventiles betroffen. Besonders bei Dieselmotoren setzten sich durch den stetigen Gasaustausch Rußpartikel in der Ventilkammer ab. Dadurch bleibt das AGR-Ventil bedingt durch die Ablagerungen hängen. Hinzu kommt, dass bei Dieselfahrzeugen mit besonders hohen Anschlussquerschnitten gearbeitet wird, was aber auch eine größere Fläche für Verschmutzungen bietet.  

 

AGR-Ventil defekt: Verkokung ein Hauptproblem

Mit längerer Betriebszeit setzen sich durch das zurückgeführte Abgas verstärkt Rußpartikel ab und verkoken das AGR-Ventil. Bei einem verkokten Abgasrückführungsventil kann es passieren, dass sich das Ventil nicht mehr ganz öffnen lässt. Oder sogar im geöffneten Zustand stehen bleibt. Möglicherweise kann die Beschädigung des Ventils auch durch ölhaltige Luft ausgelöst werden. Ist das AGR-Ventil verkokt, hilft nur noch der Wechsel des AGR-Ventils.

 

 

Die häufigsten Defekte am AGR-Ventil

 

Das AGR-Ventil verkokt und öffnet sich nicht

Dass das AGR-Ventil kaputt ist und sich nicht öffnet, macht sich durch ein schwankendes Leistungs- und Rußverhalten des Motors bemerkbar. Die nutzbare Motorleistung kann sich mit jedem Gasgeben ändern. Schwarzer Auspuffqualm und eine verminderte Motorleistung sind deutliche Anzeichen für derartige Probleme. Man merkt das besonders im Teillastbereich, wenn dort der Motor etwa bei mäßiger Geschwindigkeit (ca. 50 km/h) ruckelt.

Anzeichen, dass das AGR-Ventil defekt ist und sich nicht mehr öffnet:

 

Das AGR-Ventil verkokt und klemmt offen

Klemmt das Abgasrückführungsventil dagegen offen bei hoher Last, kommen unter Umständen nur Bruchteile der für die gewünschte Beschleunigung erforderlichen Frischluftmenge in den Zylinder. Symptome für die Beschädigung sind große Leistungsverluste und zum Teil auch eine extreme Rußbildung. Zudem weisen höhere Stickstoffanteile beim Prüfen der Abgaswerte auf eine Beschädigung hin.

Anzeichen, dass das AGR-Ventil defekt ist und offen klemmt:

 

AGR-Ventil kaputt: Ursache des Problems ausfindig machen!

Bei ungewöhnlich starken Ablagerungen am AGR-Ventil im Auto ist es außerdem ratsam, das Fahrzeug auf die dafür verantwortlichen Ursachen zu prüfen. Denn wenn beispielsweise Öldämpfe aus der Entlüftung austreten, kommt es beim neu eingesetzten AGR-Ventil bald wieder zu Verrußungen – einschließlich aller unliebsamen Anzeichen des Defekts.

 

Welche Folgen hat ein defektes AGR-Ventil?

Ist das AGR-Ventil kaputt, kann sich das Problem auf andere Teile ausweiten. Denn ein zusätzliches Problem stellt oftmals die dem Ansaugtrakt zugeführte Rußmenge dar. Sie führt im Laufe der Zeit zu einer erheblichen Verschmutzung im Ansaugkrümmer und auf den Einlassventilen.

 

Von der Reinigung des AGR-Ventils wird abgeraten

Auf eine eigenständige Reinigung der verschiedenen Komponenten der Abgasrückführung sollte verzichtet werden. Zwar lässt sich das AGR-Ventil vorbeugend reinigen, doch das geht nur, wenn das Abgasrückführungsventil keinen Defekt aufweist. Denn das Abgasrückführungsventil zu reinigen bringt bei einem tatsächlichen Defekt keinen Erfolg und kann gegebenenfalls sogar unerwünschte Folgen nach sich ziehen. So kann es passieren, dass weitere funktionstüchtige Elemente der Abgasrückführung, z. B. Dichtungen, durch eine unsachgemäße Säuberung Schäden davontragen.

Außerdem ist das AGR-Ventil bei einigen Motoren so schwer erreichbar, dass der halbe Motor zerlegt werden muss, um das AGR-Ventil auszubauen. Wird das Abgasrückführungsventil nur gereinigt, ist erst nach dem Einbau klar, ob die Reinigung geholfen hat oder ob der Motor wieder zerlegt werden muss, um das AGR-Ventil zu wechseln. So können die Arbeitskosten doppelt so hoch werden wie sie beim Wechsel des Ventils wären.

 

AGR-Ventil defekt: Kosten für den Wechsel

Für eine genaue Diagnose wird das AGR-Ventil in der Werkstatt zunächst ausgebaut und geprüft. Ist das AGR-Ventil kaputt, ist es in jedem Fall erforderlich, das Bauteil wechseln zu lassen. Beim Wechsel in der Werkstatt fallen Kosten für das Ersatzteil sowie Arbeitskosten für den Ausbau des kaputten Abgasrückführungsventils und den Einbau des neuen Ventils an. Außerdem können die angrenzenden Leitungen oder Dichtungen kaputt oder beschädigt sein und sind dann ebenfalls zu wechseln. Dabei können sich auch die Reparaturkosten erhöhen. Bei einem kaputten AGR-Ventil dauert der Wechsel, je nach Fahrzeug, circa eine bis drei Stunden.

Hauptfaktoren, die die Kosten für den Wechsel des AGR-Ventils beeinflussen

Bereits die Werkstattkosten, also die erforderliche Arbeitszeit, werden stark vom Typ des Autos beeinflusst. Der Grund liegt darin, dass das AGR-Ventil nicht immer gleich gut erreichbar ist. Für die Reparatur muss das Abgasrückführungsventil ausgebaut werden. Abdeckungen, Leitungen oder sogar einzelne Aggregate könnten im Weg sein. Nach dem Ausbau wird das AGR-Ventil zunächst gründlich in Augenschein genommen, um den eigentlichen Defekt zu bestimmen.

 

Beim verkokten AGR-Ventil sind die Kosten höher

In den meisten Fällen geht der Defekt auf Ablagerungen bzw. Verkokungen zurück. Hier hilft in den meisten Fällen nur noch das Wechseln des AGR-Ventils.

Bei einer Verkokung des Abgasrückführungsventils bei geringer Laufleistung kämen auch andere Fehlerquellen in Betracht, die aber erst identifiziert werden müssen. Daher variiert die Dauer für das Wechseln des defekten AGR-Ventils zwischen etwa einer Stunde und drei Stunden. Die Kosten für das Reparieren des Abgasrückführungsventils sind deshalb pauschal nur sehr schwer zu beziffern.

 

AGR-Ventil wechseln: Kosten im Überblick

Die Preise für die Reparatur der AGR-Ventile halten sich meistens in Grenzen. Das neue AGR-Ventil kann je nach Fahrzeugtyp ab 150 EUR kosten. Die Gesamtkosten belaufen sich auf 250 bis ca. 1000 EUR. Diese umfassen die Diagnose, ein neues AGR-Ventil und dessen Wechsel.

FAHRZEUGKOSTEN
Alfa Romeo 147 (190), 1.9 JTDM 8V Basisab 350 EUR
Audi Q5 (8R),  3.0 TDI quattro (176kW)ab 300 EUR
BMW X5 (E70), 3.0sdab 350 EUR
Ford Fiesta (CBK), Ambienteab 450 EUR
Hyundai i40 (VF), Styleab 530 EUR
Mercedes-Benz C-Klasse (BM 205), C 250 T CGIab 650 EUR
Nissan Qashqai (J10), 360ab 500 EUR
VW Passat Variant (3C5), Highlineab 400 EUR

Alle oben genannte Preise sind Richtwerte und umfassen die Arbeitskosten und die Teile, jeweils inklusive der Mehrwertsteuer. Die Preise können je nach Region und Fahrzeugmodell abweichen. 

Tipp: Übrigens raten unsere Partnerwerkstätten dazu, beim Thema Wechsel des AGR-Ventils zu versuchen, die eventuell vorhandene Garantie zu beanspruchen. Bei einer Neuwagen-Anschluss- oder Gebrauchtwagengarantie sollte dieser Schaden abgedeckt sein.

 

 

Die mobile Version verlassen